Das bringt's nachhaltig!

Nachhaltige Wochen 2010

Bereits zum 7. Mal finden heuer von 15. September bis 15. Oktober die "Nachhaltigen Wochen" statt.

Die "Nachhaltigen Wochen" sind eine Aktion des Lebensministeriums in Zusammenarbeit mit WKO, Wirtschaftsministerium, Außenministerium und verschiedenen Bundesländern.

 

In Kooperation mit dem österreichischen Handel werden von 15. September bis 15. Oktober 2010 nachhaltige Produkte mit der grünen Aktionsmarke "Das bringt's nachhaltig" gut sichtbar gekenneichnet.

 

Die „Nachhaltigen Wochen“ fördern nachhaltiges, bewusstes Einkaufen. Beim Griff ins Einkaufsregal bestimmen die KonsumentInnen – die Wahl der Produkte entscheidet über Gesundheit, Umweltqualität, soziale und faire Arbeitsbedingungen.

 

  • Wer sich für fair, bio, regional, energiesparend und umweltschonend entscheidet stärkt Betriebe die nachhaltig Wirtschaften und schont unser Klima.

 

  • Je mehr Bio-Lebensmittel wir konsumieren, desto mehr tanken wir die Kraft der natürlichen Landwirtschaft.

 

  • Je mehr wir regionalen Produkten den Vorrang geben, desto mehr Arbeit und Einkommen gibt es vor Ort.

 

  • Je mehr wir Produkte aus fairem Handel kaufen, umso gerechter werden die Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern des Südens.

 

  • Je mehr wir auf energiesparende Produkte achten, desto geringer sind die laufenden Kosten im Haushalt.

 

  • Je mehr wir auf nachwachsende Rohstoffe wie z.B. Holz setzen, desto länger können wir auf die natürlichen Ressourcen der Erde zurückgreifen.

 

 

Das waren die "Nachhaltigen Wochen" 2009 - Nachlese

 

Sie möchten mit Ihrem Betrieb an den "Nachhaltigen Wochen" teilnehmen?

Bestellen Sie kostenlos Werbemittel und www.bewusstkaufen.at/Werbemittel und kennzeichnen Sie von 15.9.-15.10 Produkte mit dem Qualitätssiegel des Lebensministeriums!

zurück zur News-Übersicht

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.