Label-Kompass Honig

Unsere Labeltipps: Honig

Ob auf dem Frühstücksbrot oder in der Tagescreme - Honig ist vielfältig einsetzbar, gesund und eine gute Alternative zu anderen Süßungsmitteln. Was Honig alles kann, woher er kommt und welche nachhaltigen Gütezeichen es dafür gibt, gibt’s bei unseren Labeltipps des Monats.

Honig ist ein zu 100 % naturbelassenes Produkt. Aber: was steckt eigentlich hinter dem süßen Gold?

Fleißige Bienen

Bienen leisten ganz schön viel Arbeit: Für ein Kilo Honig müssen nämlich drei Kilo Nektar gesammelt werden. Dafür legen die Bienen eine Strecke zurück, die einer ganzen Erdumrundung entspricht. Neben der Honigproduktion haben Bienen noch eine weitere essentielle Aufgabe: die Bestäubung von Pflanzen auf landwirtschaftlichen Flächen. Dadurch ermöglichen sie den Anbau zahlreicher Früchte und von Gemüse und sichern die Erträge von Wild- und Nutzpflanzen. Rund 85 Prozent der Erträge im Pflanzen- und Obstbau hängen davon ab, ob die Bienen die Pflanzen bestäubt haben oder nicht. Ökologen gehen davon aus, dass ohne diese Bestäubungsleistung ein Großteil der Wild- und Kulturpflanzen vom Aussterben bedroht wäre. Deswegen ist es wichtig, ihren Lebensraum dauerhaft zu schützen.

Honig in Österreich

In Österreich gibt es rund 25.100 Imker und Imkerinnen, die zusammen mehr als 367.500 Bienenvölker halten. Der Großteil davon (ca. 99%) betreibt die Imkerei als Hobby. Jährlich werden rund 5.200 bis 6.500 Tonnen in Österreich produziert, das entspricht rund der Hälfte des heimischen Bedarfs. Und die österreichische Bevölkerung liebe das flüssige Gold der Bienen: wir essen rund 1,2 Kilogramm Honig pro Kopf und Jahr!

Honig, der Alleskönner

Honig schmeckt nicht nur gut, er ist auch ein gutes Heilmittel – inbesondere in der kalten Jahreszeit. Mit seiner nachweislich bakterienhemmenden Wirkung hilft er zum Beispiel hervorragend bei Hals- oder Rachenschmerzen. Zudem wird er auch erfolgreich gegen Einschlafstörungen eingesetzt. Eine Tasse des Schlummertrinks aus heißer Milch mit Honig wirkt nicht nur beruhigend auf Kleinkinder, sondern bringt auch Erwachsene schnell zum träumen. Honig stellt auch eine gute Alternative zu Zucker und anderen Süßungsmitteln dar: mit dem Alleskönner können nicht nur Tee, Getränke oder Müsli gesüßt werden, er verleiht auch Salatdressings oder Nudel-Saucen eine perfekte süße Note. Honig eignet sich zudem für die Pflege von trockener und empfindlicher Haut. Unser Kälte-Tipp: an einem grauen Wintertag einfach eine Tasse Honig mit ins Vollbad – und schon geht’s der Haut besser.

Auf bewusstkaufen.at gibt es 34 empfehlenswerte Labels für Honig.

Unsere Labels für Honig – Bewusst Kaufen empfiehlt

1. BIO AUSTRIA

BIO AUSTRIA ist das österreichische Bio-Netzwerk bzw. der "Dachverband" der österreichischen Bio-Bauern. Mit dem Label werden Honigprodukte ausgezeichnet, die aus kontrolliert biologischem Anbau und aus der Region kommen. Das bedeutet, dass die Bio-Imker ihren Bienen sorgfältig ausgewählte Bienenweiden mit genügend Nahrungsangebot aus biologischem Anbau oder Waldungen zur Verfügung stellen. Zudem sind keine stark verarbeiteten Produkte zugelassen.

2. Demeter

Demeter gehört zum Netzwerk von BIO AUSTRIA. Neben diesen Richtlinien, gelten noch eigene Demeter-Richtlinien für biologisch-dynamische Landwirtschaft. Deswegen werden regelmäßig so genannte biologisch-dynamische Präparate eingesetzt und kosmische Rhythmen, d.h. Einwirkungen des Mondes, der Planeten etc., im Pflanzenbau und in der Tierhaltung berücksichtigt. Die Richtlinien von Demeter erfüllen die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung, gehen jedoch in allen Aspekten darüber hinaus. Zudem regelt sie alle zulässigen Verfahren für Kosmetikprodukte. Wichtige Kriterien des Labels sind: kontrolliert biologischer Anbau, soziale Verantwortung und umweltschonende Verpackung. 

3. AMA-Biosiegel mit Ursprungsgarantie

Bei der Verwendung des AMA-Biosiegels mit Ursprungsangabe müssen die landwirtschaftlichen Rohstoffe - zum Beispiel von Honig - zu 100% aus der im Zeichen angeführten Region stammen. Die Be- und Verarbeitung des Honigs hat jedenfalls in der angegebenen Region stattzufinden. Das Zeichen basiert auf den Anforderungen der EU-Bio-Verordnung 834/07 – dazu zählt zum Beispiel der Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel oder das Bestrahlungsverbot von Lebensmitteln.

Mehr Infos zu den Gütezeichen gibt es im Label-Kompass.

Unsere Tipps für einen nachhaltigen Honigeinkauf

  • Kaufen Sie Honig von lokalen Imkern in Ihrer Region! Damit unterstützen Sie ein traditionsreiches Handwerk und durch kürzere Transportstrecken wird eine Menge CO2 eingespart.
  • Achten Sie auf Honig aus biologischer Produktion! Bio-Honig ist frei von Schadstoffen und enthält keine genmanipulierten Inhaltsstoffe. Sie erkennen ihn an Labels wie dem AMA-Biozeichen, Austria Bio Garantie oder BIO Austria.
  • Wenn Sie keinen regional erzeugten Honig in Ihrer Umgebung kaufen können, achten Sie auf importierte Sorten, die das FAIRTRADE-Siegel tragen! So garantieren Sie den ProduzentInnen ein geregeltes faires Mindesteinkommen, mit dem eine Produktion zu menschenwürdigen Bedingungen ermöglicht wird.
  • Honig hält sich bis zu zweieinhalb Jahre und länger. Wenn Sie gerne und viel Honig verwenden, können Sie beim Imker Ihres Vertrauens gleich auf Vorrat kaufen!

Weiterführende Infos:

zurück zur News-Übersicht

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.