Unsere Labeltipps für Farben und Lacke

Unsere Labeltipps: Farben und Lacke

Das Bücherregal neu lackiert und das Schlafzimmer in einer anderen Farbe gestrichen – damit danach nicht dicke Luft in der Wohnung herrscht, lohnt es sich beim Kauf von Farben und Lacken aufs Label zu achten. Bewusst Kaufen präsentiert die wichtigsten Labels in diesem Bereich!

Damit einem nach dem Ausmalen der Wohnung oder dem Streichen des Gartenzauns nicht das ungute Gefühl beschleicht, dass man hier weder seiner Gesundheit noch der Umwelt etwas Gutes getan hat, sollte man bei der Auswahl der Farben und Lacke auch aufs Label schauen – die empfehlenswertesten Labels stellen wir in unseren Labeltipps vor.

Was will ich streichen - Verwendungszweck

Viele Farb- und Lackprodukte enthalten gesundheits- und umweltbelastende Stoffe, daher empfiehlt sich neben einem sparsamen Umgang auch die richtige Wahl für eine zweckmäßige Verwendung – das schont nicht nur Umwelt und Gesundheit, sondern auch den Geldbeutel. Während Wandfarben in erster Linie zur farblichen und dekorativen Gestaltung eingesetzt werden, dienen Lacke und Lasuren, neben dem ästhetischen Effekt, auch dem Schutz von Oberflächen (z. B. vor mechanischer Beanspruchung oder Witterungseinflüssen).

Gesundes Wohnklima

Farben, insbesondere Wandfarben, werden im Wohnbereich meist großflächig eingesetzt. Durch den hohen Einsatz kann es zu einer Verunreinigung der Raumluft durch flüchtige organische Verbindungen kommen, die gesundheitsschädliche Auswirkungen haben kann. Dazu gehören unangenehme Geruchsempfindungen, Reizungen von Augenbindehaut und Schleimhäuten, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Müdigkeit. Langfristig können sich auch bleibende allergisierende oder allergieverstärkende, krebserzeugende oder die Fortpflanzung gefährdende Wirkungen einstellen. Um diese Risiken möglichst gering zu halten empfiehlt es sich Oberflächen nur dann zu streichen wenn es unbedingt notwendig ist, wenn möglich im Freien zu arbeiten und Innenräume während und nach dem Streichen ausgiebig zu lüften. Farben und Lacke mit den empfehlenswerten Labels erfüllen hier gehobene Standards.

Im Label-Kompass von Bewusst Kaufen finden Interessierte empfehlenswerte Labels zu Farben und Lacken.

1. Das Österreichische Umweltzeichen

Das Österreichische Umweltzeichen für Wandfarben und das Österreichische Umweltzeichen für Lacke, Lasuren und Holzversiegelungslacke zeichnen oberflächenbeschichtende Produkte aus, die von der Produktion bis zur Entsorgung gehobene Umweltansprüche und zugleich auch hohe Ansprüche an den Gesundheitsschutz erfüllen. Die Richtlinien umfassen hierbei unter anderem den Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe, die ressourcen- und umweltschonende Produktion und das Verbot bestimmter Inhaltsstoffe.

2. Der Blaue Engel

Der Blaue Engel zeichnet emissionsarme Innenwandfarben und schadstoffarme Lacke aus, die von der Produktion bis zur Entsorgung gehobene Umweltansprüche und zugleich auch hohe Ansprüche an Gesundheits- und Arbeitsschutz erfüllen. In den mit dem Blauen Engel ausgezeichneten emissionsarmen Innenwandfarben und schadstoffarmen Lacken sind zum Beispiel bestimmte Stoffe und Zubereitungen (z.B. giftige, krebserzeugende oder fortpflanzungsgefährdende Stoffe, Blei-, Cadmium- oder Chrom-VI-haltige Verbindungen) verboten, außerdem ist die Angabe der Inhaltsstoffe gemäß der VDL-Richtlinien (Verband der deutschen Lackindustrie e.V.) verpflichtend.

3. EU Eco-Label - Euroblume

Das Europäische Umweltzeichen „Euroblume“ kennzeichnet Produkte, die im Vergleich zu herkömmlichen Produkten mit dem gleichen Gebrauchswert über alle Lebenszyklusphasen in der Summe geringere Umweltauswirkungen haben. Farben und Lacke, die dieses Label tragen sind lösungsmittelarm, außerdem werden umweltschädliche und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe nur eingeschränkt eingesetzt.

Unsere Einkaufstipps:

  • Achten Sie auf Lacke, die hinsichtlich Umweltverträglichkeit und Gesundheitsverträglichkeit geprüft und zertifiziert sind! Achtung: Auch in Lacken, die Bezeichnungen wie „Bio", „Öko" oder „Natur" tragen, sind Lösemittel enthalten! Sie bestehen zwar aus natürlichen Stoffen (wie z. B. Zitrusschalenöle), haben aber die gleichen Umweltwirkungen wie synthetische Lösemittel.
  • Greifen Sie zu Produkten mit geringen Lösemittel- und Weichmacheranteilen!
  • Kaufen Sie keine Farben und Lacke, die Schwermetalle beinhalten! Erkundigen Sie sich bei Ihrem Fachberater, falls die Bestandteile auf der Verpackung nicht genau ersichtlich sind.
  • Achten Sie auf die Herkunft! Produkte, die in der EU hergestellt wurden, unterliegen meist strengeren Auflagen und Richtlinien als Erzeugnisse aus Drittländern.
  • Fragen Sie nach Naturfarben! Diese werden auf Basis natürlicher Rohstoffe wie z. B. Lärchenkieferharz, Latschenkieferöl oder Kreide hergestellt.
  • Vorsicht bei Rostschutzmitteln! Obwohl die Herstellung von Pigmenten aus Schwermetallverbindungen wie Blei, Chrom oder Cadmium bei den meisten Farben und Lacken nicht mehr üblich ist, und durch weniger gefährliche Verbindungen ersetzt wurde, können Rostschutzmittel nach wie vor Schwermetalle enthalten.
  • Sorgen Sie dafür, dass alte Farben und Lacke fachgerecht entsorgt werden. Vollständig entleerte Gebinde können recycelt werden, eingetrocknete Reste gehören in den Hausmüll, flüssige Reste müssen bei autorisierten Sammelstellen für Altlacke abgegeben werden.

Mehr Informationen:

zurück zur News-Übersicht