Als Minibreak einfach mal unter den Sternen schlafen © Unsplash

Achtsame Minibreaks

Aufstehen, arbeiten, nach Hause gehen, schlafen, und alles wieder von vorne. Das entspricht bei vielen Menschen der alltäglichen Routine. Es wird Zeit, daraus auszubrechen und ein paar Abenteuer zu erleben - zum Beispiel mit sogenannten "Microadventures" oder "Minibreaks".

Kaum jemand von uns kennt sie nicht: die Tage, die sich kaum von anderen Tagen unterscheiden. Die Tage, an denen der Alltag und die Routine den Ton angeben. Wenn wir uns tagein, tagaus mit den gleichen Dingen beschäftigen und nichts Neues erleben, kommt es uns zudem so vor, als ob die Zeit (ver)fliegen würde. Kaum ist der Sommer vorbei, müssen wir uns schon Weihnachtsgeschenke überlegen und das nächste Jahr beginnt.

Hinaus aus der Komfortzone, hinein ins Abenteuer

Um aus dieser Routine und der Langeweile auszubrechen, ist es Zeit, ein paar Abenteuer zu erleben. Dabei muss es aber nicht gleich eine jahrelange Auszeit mit Weltreise und allem drum und dran sein - auch kleine Minibreaks können helfen. Wichtig ist nur, dass man etwas Neues erlebt und sich zumindest einen kleinen Schritt aus seiner Komfortzone bewegt. Schon einfache Möglichkeiten helfen uns, Miniabenteuer und etwas "zum ersten Mal" zu erleben und uns wieder besser zu fokussieren. Denn psychologisch gesehen, merken wir uns erste Male besser, als die Wiederholung davon. Zum Beispiel, können sich viele besser an den ersten Kuss erinnern, als an den zweiten oder dritten.

Wie wäre es zum Beispiel mit Outdooraktivitäten wie einer Tour in den Bergen oder einer Zeltübernachtung bei einem See? Oder, einfach mal mit der Straßenbahn oder U-Bahn bis zur Endhaltestelle weiter fahren und dann zu Fuß kreuz und quer wieder zurück spazieren? Man könnte auch einmal das Schlafzimmer gegen den Garten tauschen und gemütlich unter dem Sternenhimmel schlafen. Diese kleinen Auszeiten können einfach umgesetzt werden und machen unseren Alltag gleich wieder bunter.

Online-Detox als Resetknopf

In den letzten Jahren haben sich auch die Möglichkeiten nach einer Pause von dem ständigen Online-Stress vervielfacht. Ein Wochenende auf einem Bauernhof oder zur Meditation ins Kloster - mit dem ausgeschalteten Smartphone kann man sich wieder besser auf das Hier und Jetzt besinnen und wird gleichzeitig den Alltagsstress los. Auch Entspannungsübungen oder Yoga sind für viele Menschen ein wunderbarer Weg, wieder die eigene Balance zu finden und die Alltagsroutine zu durchbrechen.

Ein guter Tipp für's Wochenende: einfach einmal raus gehen, die Komfortzone verlassen und etwas Neues und Spannendes erleben!

Quellen:

zurück zur News-Übersicht