Picknicken im Grünen - und das nachhaltig. © Unsplash

Nachhaltig Picknicken

Wenn die Tage wieder länger werden und die Temperaturen steigen, zieht es viele am Wochenende gemeinsam mit Freunden oder Familienmitgliedern zum Picknicken. Worauf es zu achten gilt und welche Hotspots einen gemütlichen Tag versprechen...

Essen und Trinken im Grünen zählt zum häufigen Zeitvertreib und ist eine schöne Gelegenheit, sich mit der Familie und Freunden zu treffen. Damit die Natur nicht unter dem Picknick leidet, sollten einige Dinge beachtet werden:

Auswahl des Picknick-Platzes

Der Picknick-Platz sollte zu Fuß, mit dem Rad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein, um nicht auf das Auto angewiesen zu sein. Zudem variieren die Bestimmungen je nach Bundesland bzw. Stadt, wo picknicken erlaubt ist: In städtischen Parks und Grünflächen ist ein Picknick meist möglich. Ausgenommen sind Plätze, an denen zum Beispiel das Betreten der Grünflächen ausdrücklich verboten ist (ersichtlich an Verbotsschildern). In Naturschutzgebieten verhält es sich genau umgekehrt: Generell gilt hier absolutes Grill- und Picknickverbot, außer es wird ausdrücklich gestattet. Dabei handelt es sich oft um ausgewiesene Lagerwiesen und Picknickplätze, welche meist mit entsprechender Infrastruktur wie WC-Anlagen, Mülltonnen und Feuerstellen ausgestattet sind.

Schöne Orte zum Picknicken sind zum Beispiel Schloss Hellbrunn in Salzburg, der Wasserpark in Tulln / NÖ oder Seen in ganz Österreich. Für Wienerinnen und Wiener versprechen Grünflächen wie bei der Sophienalpe, am Cobenzl oder am Wilhelminenberg ein Picknick mit Weitsicht. Gartenanlagen wie der Burggarten oder Augarten stehen für ein gemütliches Essen und Trinken mitten in der Stadt und doch im Grünen.

Wiederverwendbare Verpackungen

Wiederverwendbare Verpackungen für Snacks und Getränke sind das A und O für ein nachhaltiges Picknick. Mehrweggeschirr und -flaschen sind umweltfreundlicher und die passenden Begleiter für den Ausflug. Gut verschließbare Dosen aus Edelstahl oder Glas eignen sich einerseits gut für den Transport und sind andererseits auch leicht zu reinigen und langlebig. Auch leere Aufstrich- oder Eisbehälter können wiederverwendet werden. Statt Alu- oder Plastikfolien sollten Butterbrotpapier oder Wachstücher verwendet werden.

Wiederbefüllbare Trinkflaschen für unterwegs sind die umweltfreundliche Alternative zu Einwegflaschen. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Trinkflasche möglichst leicht, gut zu transportieren und robust sein, damit sie lange hält.

Selbermachen statt fertig kaufen

Statt Fertiggerichte zu kaufen, ist selbermachen die Devise. Sind mehrere Freunde oder Familienmitglieder beim Picknick dabei, kann man sich die Vorbereitungen einfach aufteilen - wenn jede/r einen Salat, Snacks oder andere einfache Speisen mitnimmt, spart dies Zeit und Geld. Der Griff zu regionalen und saisonalen Zutaten ist nicht nur nachhaltig, sondern so schmecken die Gerichte auch gleich besser. Der Bewusst Kaufen Saisonkalender hilft bei der Auswahl von Obst und Gemüse.

Abfall richtig entsorgen

Auch die Abfallentsorgung im näheren Umfeld ist wichtig - bleiben Essensreste übrig, werden diese einfach im mitgebrachten Müllsack wieder mitgenommen und zuhause entsorgt oder in nahegelegenen Abfallcontainern weggeworfen.

Quellen und mehr Informationen:

zurück zur News-Übersicht