Vegane Dessert-Träume

Buchtipp und Rezept: Vegane Dessertträume

Seidige Kokos-Mango-Creme, duftende Schokoküchlein oder erfrischendes Avocado-Limetten-Eis - mit den richtigen Rezepten gelingen auch zu Hause perfekte Desserts ohne Ei, Butter und Co.! bewusstkaufen.at stellt das Kochbuch aus dem Löwenzahn Verlag vor und präsentiert eine Rezept-Idee.

Das Kochbuch "Vegane Dessertträume" bringen nicht nur VeganerInnen ins Schwelgen, sondern auch Schleckermäuler, die Alternativen zur klassischen Dessertküche suchen. Viele der Rezepte kommen ohne Zucker, Gluten und Soja aus und liefern im Gegenzug eine volle Ladung an Ballast- und Mineralstoffen. Wir verlosen drei Exemplare des innovativen Kochbuchs (bis 6. März 2016) und stellen ein Rezept vor.

Alltagstauglich und unkompliziert: vegane Desserts für jeden Tag

Die Autorin, die beliebte Foodbloggerin Brigitte Bach ist selbst Veganerin und hat alle Desserts neu kreiert und erprobt. Die Rezepte sind einfach aufgebaut, gut beschrieben und damit gelingsicher. Kreativität und Vielfalt sind immer mit von der Partie: fruchtig-frische Cremes im Glas, zart schmelzendes Eis oder herzerwärmende Köstlichkeiten à la Topfen-Soufflé - für jeden Geschmack ist etwas dabei! Außerdem sind fast alle Rezepte so gestaltet, dass man sich nicht erst lange auf die Suche nach den Zutaten machen muss.

Inhalt:

  • neue Dessertideen und süße Klassiker für jeden Anlass
  • garantiert erprobte und gelingsichere Rezepte
  • alles Wissenswerte rund um vegane Dessertzutaten
  • extra gekennzeichnet: Desserts ohne Soja, Gluten und Kristallzucker
  • mit wertvollen Superfoods: Chia-Samen, Matcha und Co.
  • mit ausführlichem Register
  • viele alltagstaugliche Rezepte, die sich im Handumdrehen und ohne außergewöhnliche Zutaten zubereiten lassen

Rezept-Idee zum Ausprobieren:

Pannacotta

Tausendundeine Nacht-Pannacotta mit Orangenragout

Für die Pannacotta
40 g grüne Pistazien, geschält
40 g Mandeln, blanchiert
300 ml Reismilch
200 ml Hafersahne,
alternativ: Reissahne (für eine glutenfreien Pannacotta)
20 g Rohrohrzucker
1/2 TL Agar-Agar
15 g Maisstärke
1/2 TL Orangenschale, abgerieben
1 Msp. Vanille, gemahlen
1/2 TL Zimt, gemahlen
1/4 TL Kardamom, gemahlen

Pistazien und Mandeln 3–4 Stunden in kaltem Wasser einweichen. Anschließend abgießen und mit der Reismilch fein pürieren. Mit Sahne, Zucker, Agar-Agar, Stärke und den Gewürzen zusammengießen und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Mindestens 2 Minuten kochen lassen. Dann die Masse in kalt ausgespülte Dariolförmchen füllen und zum Festwerden 3–4 Stunden kalt stellen.

Für das Orangenragout
4 Orangen
2 TL Vanille-Rohrohrzucker
1 TL Maisstärke

Zwei Orangen auspressen und den Saft beiseite stellen. Die anderen zwei Früchte mit einem scharfen Messer filetieren (d.h. Schale und weiße Häutchen komplett entfernen). Den Vanillezucker in einem Topf karamellisieren lassen, dann mit dem Saft ablöschen und köcheln lassen, bis sich der Zucker komplett gelöst hat. Die Stärke mit 1 EL Wasser in einem kleinen Gefäß separat glatt rühren, zum Saft geben und diesen damit binden. Zuletzt die Orangenfilets in den Saft geben und den Topf vom Herd ziehen. Das Ragout abkühlen lassen.

Die Pannacotta mit einem Messer vorsichtig vom Förmchenrand lösen, auf Dessertteller stürzen und mit dem Orangenragout garnieren.

zurück zur News-Übersicht

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.