Biorama Fair Fair

Nachhaltig Shoppen und Informieren: Biorama Fair Fair

Ob Nahrung, Mode, Mobilität oder Reisen - für fast alle Lebensbereiche gibt es spannende, nachhaltige Ideen und Produkte. Auf der Messe "Fair Fair", von 19. bis 21. Mai in der Creau in Wien, lassen sich junge, heimische Labels und etablierte Marken mit hohem Nachhaltigkeitsanspruch entdecken.

Mode, Design und Upcycling

Die Messe, die nun bereits zum fünften Mal stattfindet, versammelt AusstellerInnen aus unterschiedlichsten Bereichen: So präsentieren sich auf dem Gelände der ehemaligen Stallungen der Trabrennbahn Krieau an die 50 ausgewählte Marken aus dem Bereich Eco-Fashion und Design. Die ProduzentInnen sind großteils selbst anwesend und können transparent über Herkunft und Herstellung ihrer Produkte Auskunft geben. Re- und Upcycling ist einer der inhaltlichen Schwerpunkte.

Leibliches Wohl - in regionaler Bio-Qualität

Bei zahlreichen Ständen mit Bio-Spezialitäten und Getränken am Bio-Streetfoodmarket können die Besucher die Köstlichkeiten regionaler Bio-Produzenten probieren und sich mit vielfältigen Speisen und Getränken verwöhnen lassen. Als Organisator des Bio-Foodmarket versammelt ADAMAH BioHof die besten Bio-Produzenten und achtet auf die umfassende Bio-Zertifizierung aller Aussteller.

Auch zu den Themen Naturkosmetik, nachhaltiges Reisen und Bio-Urlaub sowie zu Mobilität werden AusstellerInnen anwesend sein

Bühnenprogramm mit spannenden Themen

Ein Rahmenprogramm mit Diskussionen rund um unterschiedliche Nachhaltigkeitsthemen erweitert das Anbgeot und sorgt für vielfältige inhaltliche Inputs. Die thematische Vielfalt reicht dabei von den Fragestellungen, die sich aus der Rückkehr der Wölfe nach Österreich ergeben (Fr, 17h) über das Thema "Warum ist der Bio-Apfel aus Argentinien besser als der konventionelle aus dem Mostviertel?" (Sa, 18h) bis hin zu einer Diskussion rund um Vertical Farming (So, 16h) mit Alfred Grand.

Quellen und mehr Informationen:

zurück zur News-Übersicht

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.