Demeter

Label des Monats: Demeter

Wem kontrolliert biologische Herkunft, faire und soziale Nachhaltigkeit und umweltschonende Verarbeitung ein Anliegen sind, der ist mit dem aktuellen Label des Monats gut beraten: Demeter ist eine Marke für Lebensmittel, Pflanzen, Kosmetik und Textilien aus biologisch-dynamischer Landwirtschaft.

Demeter-ProduzentInnen folgen weltweit den gleichen internationalen Richtlinien. Diese umfassen Vorgaben für Landbau, Viehzucht, Saatgutproduktion und Landschaftspflege sowie Verarbeitung der erzeugten Lebensmittel bis hin zu Kosmetik und Textilien.

Biologisch-dynamische Landwirtschaft

Das "demeter"-Warenzeichen kennzeichnet landwirtschaftliche Erzeugnisse aus biologisch-dynamischer Landwirtschaft. Diese besondere Form der ökologischen Wirtschaftsweise versteht den landwirtschaftlichen Betrieb als einen individuellen, in sich geschlossenen Organismus, der nicht nur materiellen, sondern auch immateriellen Einflüssen unterliegt. Dazu gehören z. B. dynamische Wirkungen oder kosmische Einflüsse. Dementsprechend werden regelmäßig so genannte biologisch-dynamische Präparate eingesetzt und kosmische Rhythmen, d.h. Einwirkungen des Mondes, der Planeten etc., im Pflanzenbau und in der Tierhaltung berücksichtigt. Beim Anbau stehen der Humusaufbau und die Gesundheit der Pflanzen im Mittelpunkt. Dies wird erreicht durch die speziellen biologisch-dynamischen Präparate beispielsweise aus Heilkräutern, Kuhdung und Quarz.

Kriterien

Die Richtlinien von Demeter erfüllen die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung, gehen jedoch in allen Aspekten darüber hinaus:

  • Kontrolliert biologischer Anbau
  • Artgerechte Tierhaltung: Wesensgemäße Haltung und Fütterung der Tiere; Förderung einer positiven Mensch-Tier-Beziehung; z.B. Schnabelkürzen bei den Hühnern und Enthornung bei Rindern sind verboten
  • Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau: bei Kosmetikprodukten sollen die Zutaten und Halbfertigprodukte in Demeter verfügbar sein, konventionelle Qualität darf nur bis zu einer Größenordnung von 5% eingesetzt werden
  • Kein Einsatz von tierischen Rohstoffen aus toten Wirbeltieren: Rohmaterialien, welche von toten Tieren stammen (z.B. Tierfette) sind nicht zulässig
  • Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe: es besteht eine Positivliste mit Inhaltstoffe die verwendet werden dürfen, alle anderen Stoffe sind nicht erlaubt; Nanomaterialien werden nicht grundsätzlich ausgeschlossen, es wird aber jährlich über Vermeidungs- und Reduzierungsmaßnahmen informiert
  • Verbot bestimmter Inhaltsstoffe: Verbotene Stoffe sind unter anderem Mineralöle und Erdölderivate, Benzol, Hexan, synthetische Duftstoffe etc.
  • Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend: Tierhaltung, hofeigenes Saatgut und Futter, Düngung mit kompostiertem oder fermentiertem Wirtschaftsdünger und der Anbau von Hülsenfrüchten sind die Grundlagen eines autarken Hofkreislaufes
  • Biologisch Abbaubar
  • Umweltschonende Verpackung: es dürfen bei der Verpackung keine Nanomaterialien und keine Schimmelschutzmittel verwendet werden. Für die Herstellung der Schutzatmosphäre kann nur Stickstoff oder Kohlendioxid verwendet werden
  • Soziale Verantwortung: Arbeitsplätze, Arbeitszeiten und Entlohnung gewährleisten eine menschenwürdige Arbeit, besonderer Wert wird auch auf die Zahlung angemessener und fairer Preise entlang der Wertschöpfungskette gelegt

Quellen und weitere Informationen:

zurück zur News-Übersicht

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.