EU Eco-Label
Kopierpapier und grafisches Papier 2011/333

Gütezeichen: EU Eco-Label


Das Europäische Umweltzeichen "Euroblume" für Kopierpapier und grafisches Papier wird von der Europäischen Kommission vergeben und umfasst Bögen und Rollen von nicht konfektioniertem, unbedrucktem weißen Papier und nicht konfektionierte Pappe bis zu einer Grammatur von 400 g/m2.

Dieses Label gehört zu einer Gruppe aus mehreren Richtlinien.
alle anzeigen

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Papierwaren


Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Produkte aus mind. 50 % Altpapier

Rohfasern aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Beschreibung

Das Europäische Umweltzeichen "Euroblume" ist ein freiwilliges anerkanntes System, das Konsumenten bei ihrer Kaufentscheidung unterstützt, umweltgerechte Produkte und Dienstleistungen zu berücksichtigen. Das Europäische Umweltzeichen kennzeichnet Pro-dukte, die im Vergleich zu herkömmlichen Produkten mit dem gleichen Gebrauchswert über alle Lebenszyklusphasen in der Summe geringere Umweltauswirkungen haben.

Erfüllte Kriterien für Kopierpapier und grafisches Papier:

  • Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe: für z.B. Schwefel (S), NOx , Phosphor (P)
  • Verbot bestimmter Inhaltsstoffe: im Produkt dürfen Chemikalien, die gemäß den EU-Richtlinien als umweltgefährdend, krebserregend oder erbgutverändernd eingestuft werden verwendet werden
  • Rohfasern aus nachhaltig Waldbewirtschaftung: es können Recyclingfasern und frische Fasern als Rohstoff verwendet werden, für frische Fasern muss mittels unabhängigen Zertifikat, wie FSC oder PEFC, die nachhaltige Forstwirtschaft nachgewiesen werden, mindestens 50 % müssen aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft stammen
  • Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend: Emissionen in Wasser und Luft sind Grenzwerte festgelegt, Fabriken müssen über ein System zur Behandlung von Abfällen und Rückständen verfügen; der Strom- und Brennstoffverbrauch muss dargelegt werden und darf einen gewissen Wert, ausgedrückt in Belastungspunkte nicht überschreiten

Beteiligte Institutionen am Vergabe- und Kontrollverfahren:

Die Europäische Kommission beauftragt als Labelinhaber einen speziellen Ausschuss (AEUUZ) für die Kriterienentwicklung. In ihm sind die für das Umweltzeichen zuständigen Stellen der Mitgliedstaaten sowie Umwelt-, Verbraucher- und Industrieverbände, Gewerkschaften, Handel und kleinere und mittlere Unternehmen vertreten.

Die Kriterien werden darauf zur Abstimmung den Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission vorgelegt. Bei den zertifizierten Produkten werden stichprobenartige Kontrollen durch unabhängige Prüfer und den Verein für Konstumenteninformation durchgeführt.

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.