Natur im Garten

Gütezeichen: Natur im Garten


Das Label "Natur im Garten" kennzeichnet Produkte, die Bio-Kriterien und darüber hinaus noch gartenrelevante Kriterien, wie das Verbot der Torfverwen-dung, erfüllen.

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Gartenzubehör


Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Langlebigkeit

Reparierbarkeit und recyclinggerechte Konstruktion

Rohstoffe aus nachhaltiger Bewirtschaftung

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Substrate & Düngemittel


Biologisch abbaubar

Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Gemäß EU-Bio-VO 834/2007 (für den biologischen Landbau zugelassen)

Nachhaltige Herkunft und Erzeugung der Rohstoffe

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe, Torf frei

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Pflanzenschutzmittel


Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Beschreibung

Das Label „Natur im Garten“ wurde von der gleichnamigen Aktion „Natur im Garten“ ins Leben gerufen. 1996 wurden erste Möglichkeiten für eine „Naturgartenaktion“ ausgelotet. Mit dem ersten Arbeitsprogramm schlug Ende 1997 die eigentliche Geburtsstunde. In diesem Programm einigten sich die drei Träger der Aktion, die Koordinierungsstelle für Umweltschutz, „die umweltberatung“ und die Agrarbezirksbehörde auf ein gemeinsames Ziel: die Bedeutung und die Vorteile einer naturnahen Gestaltung und umweltschonenden Bewirtschaftung von Gärten und Grünräumen bewusst zu machen. Der Durchbruch kam 1999, hier wurde dann der Aktionstitel „Natur im Garten – gesund halten, was uns gesund hält“ gefunden und das Logo kreiert. „Natur im Garten“ ist eine zentrale Säule der niederösterreichischen Umweltpolitik.

Im Vordergrund stehen biologische Vielfalt und Gestaltung mit ökologisch wertvollen Pflanzen. Die Kernkriterien legen fest, dass Gärten und Grünraume ohne chemische Pestizide, ohne chemisch-synthetische Dünger und ohne Torf gepflegt werden.

Das „Natur im Garten“ Gütesiegel hält sich zu 100 % an die Kriterien von „Natur im Garten“ und an die Richtlinien der EU BIO Verordnung 834/2007 bzw. 889/2008.

Mit dem „Natur im Garten“ Gütesiegel können auch Präparate ausgezeichnet werden, die nicht für den biologischen Landbau zugelassen sind, auch wenn sie ausschließlich natürliche, naturidentische oder traditionell verwendete ungiftige Substanzen enthalten (Berücksichtigung findet hier auch die Grundstoffliste der EU Pflanzenschutzverordnung). Darüber hinaus spricht sich „Natur im Garten“ aus ökologischen Gründen klar gegen Torfverwendung aus.

Kriterien

  • Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher- und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe: es gibt eine Liste mit zugelassenen Pestiziden- Pflanzenschutzmitteln
  • Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend: es dürfen keine Inhaltsstoffe verwendet werden, bei deren Abbau mit Umweltzerstörung zu rechnen ist. Wenn möglich sind regionale Rohstoffe zu verwenden, keine genetisch veränderten Organismen, ganzheitliche Herangehensweise und das Siegel repräsentiert die Bedürfnisse des ökologisch und naturnahen Gartens und Grünraums
    • Umweltschonende Verpackung: Verpackungen müssen frei von halogenierten organischen Materialien sein und ein reduzierter Verpackungs-Materialaufwand ist anzustreben
    • Verbot bestimmter Inhaltsstoffe: es darf kein Torf enthalten sein

    Kontrolle

    Es gibt eine Konformitätsprüfung, die von „Natur im Garten“ durchgeführt wird, wobei es „Natur im Garten“ freisteht, die Prüfung durch Dritte vornehmen zu lassen. Die Gültigkeitsdauer beträgt 2 Jahre.

    Leserkommentare (0)

    Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.