Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukt
AgBB

Gütezeichen: Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukt


Das Label „Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten“ kennzeichnet Bauprodukte bei der die Bewertung der Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen (VVOC, VOC und SVOC) nach einer bestimmten Vorgehensweise geprüft wurden.

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Bodenbeläge


Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Emissionsgrenzwerte

Langlebigkeit

Ressourcenschonende Rohstoffgewinnung

Rohstoffe aus nachhaltiger Bewirtschaftung

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Farben und Lacke


Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Emissionsgrenzwerte

Lösungsmittelarm

Ressourcenschonende Rohstoffgewinnung

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Baustoffe


Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Emissionsgrenzwerte

Langlebigkeit

Recyclinggerechte Konstruktion

Ressourcenschonende Rohstoffgewinnung

Rohstoffe aus nachhaltiger Bewirtschaftung

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Beschreibung

Das Label „Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten“ (AgBB) wird von der Initiative „Bewusst Kaufen“ nur eingeschränkt empfohlen, weil die Vergabekriterien nicht deutlich über das gesetzlich Vorgeschriebene hinausgeht.

Bauprodukte können wesentlich zur Belastung der Innenraumluft durch flüchtige organische Verbindungen (VOC) beitragen. Um die Grundlage für eine einheitliche und nachvollziehbare gesundheitliche Bewertung von Bauprodukten in Deutschland bereitzustellen, hat der Ausschuss zur gesundheitlichen Bewertung von Bauprodukten (AgBB) Prüfkriterien erarbeitet und daraus ein Bewertungsschema für VOC-Emissionen aus innenraumrelevanten Bauprodukten entwickelt. Das Bewertungsschema setzt gesundheitsbezogene Qualitätsmaßstäbe für die Herstellung von Bauprodukten für den Innenraum und soll die Entwicklung besonders emissionsarmer Produkte unterstützen. Die Vorgehensweise bei der Produktprüfung, ihre Hintergründe und Bewertung mit 184 NIK-Werten findet man erläutert im AgBB-Bewertungsschema von 2015.

Der AgBB wurde 1997 von der Länderarbeitsgruppe "Umweltbezogener Gesundheitsschutz" (LAUG) der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden (AOLG) ins Leben gerufen. Neben den Ländergesundheitsbehörden ist im AgBB das Umweltbundesamt (UBA), das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt), die Bauministerkonferenz – die Konferenz der für Städtebau, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Minister und Senatoren der Länder (ARGEBAU), die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und der Koordinierungsausschuss 03 für Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz des Normenausschusses Bauwesen im DIN (DIN-KOA 03) vertreten.

Die Emissionen der Produkte werden durch einen Prüfkammertest ermittelt. Dabei wird eine Messung und Prüfung nach 3 Tagen und eine nach 28 Tagen durchgeführt.

 

Kriterien:

  • Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe: damit die Grenzwerte für Emissionen eingehalten werden können
  • Emissionsgrenzwerte: Emissionsgrenzwerte gibt es für leicht flüchtige organische Stoffe (VVOC), schwer flüchtige organische Stoffe (SVOC), flüchtige Stoffe (VOC), Summe aller organischen flüchtigen Stoffe (TVOC) und kanzerogene Stoffe.

Kontrolle:

Zulassungsstelle ist das Deutsche Institut für Bautechnik in Berlin. Für manche Produktgruppen (z.B. Bodenbeläge) ist die Prüfung der Emissionen bereits Pflicht.

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.