Blauer Engel
Steckdosenleisten mit Abschaltautomatik (RAL-UZ 134)

Gütezeichen: Blauer Engel


Der Blaue Engel ist das deutsche staatliche Umweltzeichen. Die Richtlinie für Steckdosenleisten zeichnet Geräte aus, die von der Produktion bis über die Nutzung gehobene Umweltansprüche und zugleich auch hohe Ansprüche an Gesundheits- und Verbraucherschutz erfüllen.

Dieses Label gehört zu einer Gruppe aus mehreren Richtlinien.
alle anzeigen

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Haushaltsgeräte


Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Geringer Energieverbrauch

Langlebigkeit

Reparierbarkeit und recyclinggerechte Konstruktion

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Beschreibung

Der Blaue Engel ist das deutsche staatliche Umweltzeichen. Seit 1978 setzt er Maßstäbe für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen, die von einer unabhängigen Jury nach definierten Kriterien beschlossen werden.

Das Label kennzeichnet Steckdosenleisten und Steckdosenadapter mit Abschaltautomatik aus, die angesteckte Peripheriegeräte automatisch vom Stromnetz trennen. Die gekennzeichneten Produkte zeichnen sich durch folgende Umwelteigenschaften aus: geringer Energieverbrauch, Minimierung der Stand-by Verluste, hohe elektrische Sicherheit und Verwendung von umweltschonenden Materialien.

Gültig bis: 31.12.2020

 

Erfüllte Kriterien für Steckdosenleisten und Steckdosenadapter mit Abschaltautomatik:

  • Geringer Energieverbrauch: Die Eigenleistung der Steckdosenleisten dürfen je nach Funktionsumfang gewisse Schwellenwerte nicht überschreiten. Darüber hinaus muss eine Schaltschwellenreglung vorhanden sein.
  • Sicherheitsanforderungen: Die Steckdosenleisten mit Abschaltautomatik müssen das CE-Zeichen tragen und damit geltende europäische Richtlinien erfüllen. Steckdosenleisten mit Abschaltautomatik müssen darüber hinaus Anforderungen an die elektrische Sicherheit erfüllen, wie bspw. Schutz gegen elektrischen Schlag, Temperaturerhöhungen oder Beständigkeit der Isolierstoffe gegen übermäßige Wärme und Feuer.
  • Verbot bestimmter Inhaltsstoffe: Den Kunststoffen dürfen keine Stoffe zugesetzt sein, die als krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend gelten. Des Weiteren sind halogenhaltige Polymere und halogenorgansiche Verbindungen als Flammschutzmittel nicht zulässig.

 

Beteiligte Institutionen am Vergabe- und Kontrollverfahren:

- Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, fungiert als Zeicheninhaber und informiert die Öffentlichkeit.

- Umweltbundesamt, nimmt Anträge entgegen und legt sie nach Prüfung und Bewertung der Jury vor.

- RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V., als Zeichenvergabestelle, führt die Expertenanhörungen durch und prüft, ob die Anforderungen erfüllt werden.

- Jury Umweltzeichen ("Jury UZ"), das unabhängige Beschlussgremium mit Vertretern aus Umwelt- und Verbraucherverbänden, Gewerkschaften, Industrie, Handel, Handwerk, Kommunen, Wissenschaft, Medien, Kirchen und Bundesländern, hat im Vergabeverfahren das letzte Wort und trifft die eigentliche Vergabeentscheidung.

Der Blaue Engel ist jedoch kein Unbedenklichkeitszeichen: Die so gekennzeichneten Produkte stellen in ihrer jeweiligen Produktgruppe das „geringste Übel" in puncto Umweltbelastung dar, nach dem Motto: so wenig wie möglich, so viel wie nötig. Konkret bedeutet dies, dass der Blaue Engel kein Gütesiegel auf das Gesamtprodukt ist, sondern nur für eine bestimmte Eigenschaft. Der Verbraucher muss hierzu besonders den Untertitel beachten, der bspw. lautet „Der Blaue Engel, weil emissionsarm", „Der Blaue Engel, weil Mehrweg", „Der Blaue Engel, weil aus 100% Altpapier" usw. Ein Produkt könnte daher auch mehr als einen Blaue Engel Gütesiegel aufweisen. Die Hersteller beschränken sich aber meist auf die Herausstellung einer bestimmten Eigenschaft.

Quelle: https://www.blauer-engel.de/de/fuer-unternehmen/vergabegrundlagen

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.