EU Eco-Label
Hartbeläge 2009/607

Gütezeichen: EU Eco-Label


Das Europäische Umweltzeichen "Euroblume" wird für Produkte und Dienstleistungen vergeben, die über alle Lebenszyklusphasen geringere Umweltauswirkungen haben. Die Richtlinie für Hartebeläge gilt für Natursteine, Agglomeratsteine, Betonpflasterelemente, Terrazzoplatten und Keramikplatten.

Dieses Label gehört zu einer Gruppe aus mehreren Richtlinien.
alle anzeigen

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Bodenbeläge


Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Emissionsgrenzwerte

Langlebigkeit

Ressourcenschonende Rohstoffgewinnung

Rohstoffe aus nachhaltiger Bewirtschaftung

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Beschreibung

Das Europäische Umweltzeichen "Euroblume" ist ein freiwilliges anerkanntes System, das Konsumenten bei ihrer Kaufentscheidung unterstützt, umweltgerechte Produkte und Dienstleistungen zu berücksichtigen.

Erfüllte Kriterien für Bodenbeläge:

  • Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher- und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe: Verbot von Stoffen mit Gefahrenbezeichnungen, Höchstgrenzen für den Gehalt von z.B. Blei, Cadmium und Antimon (nur für glasierte Fliesen), Asbest und Polyesterharzen etc.
  • Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend: geschlossenes Abwasserrückgewinnungssystem vorgeschrieben, Begrenzung des Energiebedarfs
  • Emissionsgrenzwerte: für Luft- und Wasseremissionen
  • Ressourcenschonende Rohstoffgewinnung: Wertung des Managements der Rohstoffgewinnung für Naturstein
  • Langlebigkeit: Betriebe müssen über ein Abfallmanagementsystem verfügen. Informationen für Verbraucher über richtige Pflege und Entsorgung müssen enthalten sein.
  • Umweltschonende Verpackung: Pappe muss wiederverwendbar sein oder zu 70% aus Recyclingmaterial

Beteiligte Institutionen am Vergabe- und Kontrollverfahren:

Die Europäische Kommission beauftragt als Labelinhaber einen speziellen Ausschuss (AEUUZ) für die Kriterienentwicklung. In ihm sind die für das Umweltzeichen zuständigen Stellen der Mitgliedstaaten sowie Umwelt-, Verbraucher- und Industrieverbände, Gewerkschaften, Handel und kleinere und mittlere Unternehmen vertreten. Die Kriterien werden darauf zur Abstimmung den Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission vorgelegt.

Bei den zertifizierten Produkten werden stichprobenartige Kontrollen durch unabhängige Prüfer und den Verein für Konstumenteninformation durchgeführt.

Details:

Das Europäische Umweltzeichen ist in ganz Europa anerkannt. Nach Aussagen des Europäischen Verbraucher Verbandes (BEUC) beachtet ein Viertel der Verbraucher das Umweltzeichen beim Einkauf.

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.