Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.

natureplus

RL0100 - Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Bewertung der Redaktion: empfehlenswert

  • Umweltlabel: ja
  • Soziallabel: nein
  • Themenlabel: nein

Das Label natureplus® ist ein internationales Gütezeichen, welches nachhaltige und qualitativ hochwertige Baustoffe, Bauprodukte und Einrichtungsgegenstände auszeichnet. Diese Richtlinie kennzeichnet Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen.

Dieses Label gehört zu einer Gruppe aus mehreren Richtlinien. Alle anzeigen

Wofür das Label steht

Dämmstoffe

Beschreibung

natureplus ist ein internationales Gütezeichen im Bereich Bauprodukte. Das Gütezeichen hat für jedes Produkt eine eigene Richtlinie sowie Basiskriterien und eine Vergaberichtlinie, die für alle Produkte gelten.

Die Richtlinie Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen umfasst Dämmstoffe aus Hanf, Flachs, Jutte und Schafwolle sowie einblas- und Schütt-Dämmstoffe aus Holzfasern. Des Weiteren fallen hierunter auch Dämmplatten aus Zellulose, Einblasdämmstoffe auf Basis von Zellulose, einblas- und Schüttdämmstoffe aus Holzschnitzeln und –spänen, einblas- und Schüttdämmstoffe aus Roggengranulat und Dämmstoffe aus Kork.

Die europäische Vereinigung natureplus setzt sich für nachhaltigen Ressourceneinsatz und für Klimaschutz bei der Herstellung von Bauprodukten ein. Produkte, die mit diesem Label ausgezeichnet sind, erfüllen hohe Standards bezüglich Klimaschutz, Wohngesundheit und Nachhaltigkeit. Das Gütezeichen soll Verbrauchern und Bauprofis Orientierung bieten, die nachweislich besten Produkte auf dem Markt zu identifizieren.

Bestandteil der Zertifizierung ist neben einer Vorprüfung die Hauptprüfung, die aus einer LCA-Prüfung, einer Fertigungsstättenprüfung auch aus einer Laborprüfung besteht.

Erfüllte Kriterien

  • Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe: es dürfen nur mineralische Flammschutzmittel verwendet werden und der Anteil dar 15% des Produktgewichtes nicht übersteigen. Grenzwerte gibt es unter anderem für flüchtige organische Verbindungen, bicyclische Terpene, Formaldehyd Acetaldehyd etc. die anhand von Emissionsmessungen überprüft werden
  • Verbot bestimmter Inhaltsstoffe: es dürfen unter anderem keine Borverbindungen als Flammschutz oder zum Schutz vor mikrobiellem Befall eingesetzt werden, es dürfen keine chlorhaltigen Polymere als Stützfasern verwendet werden, der Einsatz von Bioziden ist nicht zulässig, ebenso darf für Holzfasern kein Bitumen verwendet werden
  • Rohstoffe aus nachhaltiger Bewirtschaftung: für Dämmstoffe aus Hanf, Flachs, Holzfasern, Zellulose, Jutte und gilt, dass mindestens 85% des Produktgewichtes aus nachwachsenden und mineralischen der Rohstoffe stammt. Dämmstoffe aus Schafwolle müssen zu mind. 90% aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen und Dämmstoffe aus Kork zu 100%. Es sind für die Rohstoffe Herkunftsnachweise zu führen und Lieferanten müssen sich zur Einhaltung gewisser Kriterien, wie zum Beispiel, kein Einsatz von synthetischen Pflanzenschutzmittel, verpflichten.
  • Holz aus nachhaltiger Bewirtschaftung: es gelten für alle Holzprodukte, dass das nur Holzarten eingesetzt werden, die gemäß Washingtoner Artenschutzabkommen nicht ausgeschlossen sind. Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft muss mit einem Zertifikat gekennzeichnet sein; es sind für lignocellulosehaltige Späne und Fasern Herkunftsnachweise zu führen. Mindestens 80% der lignocellulosehaltigen Späne und Fasern müssen aus einem Umkreis von 300 Straßenkilometern-Äquivalenten zur Fertigungsstätte stammen.
  • Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend: es bestehen Grenzwerte für Emissionen sowohl in die Luft wie auch ins Wasser
  • Umweltschonende Verpackung: die Verpackung des Produktes muss recyclingfähig sein; Papier und Kartonverpackungen müssen aus Recyclingpapier bestehen. Für Kunststoffverpackungen sind nur Polyolefine zulässig, in Ausnahmefällen auch PET, Polystyrol und Polycarbonate, PVC-Verpackungen sind nicht zulässig. Verpackungen dürfen nicht mit Bioziden ausgerüstet sein.
  • Langlebigkeit: Dämmstoffe aus Hanf müssen nach fachgerechtem Einbau resistent gegen Schimmelwachstum sein.
  • Recyclinggerechte Konstruktion: generell gilt unter anderem, dass die Anzahl der Einsatzstoffe minimiert werden soll, sich die Baustoffe zur Aufbereitung zu gleichwertigen Recyclingprodukten eignen sollen und Materialverbund möglichst vermieden werden soll
  • Soziale Verantwortung: es gilt, sowohl für die Vorprodukte, als Gradmesser für die Wahrung einer Sozialverträglichen Produktion die Einhaltung der Mindeststandards nach ILO.

Kontrollverfahren

Dieses Zertifikat wird erst nach einer genauen Probenahme vergeben. Nach 12 sowie nach 24 Monaten erfolgt eine Folgeprüfung, die Probenahme muss dabei von einem unabhängigen Sachverständigen durchgeführt werden. Nach 36 Monaten erfolgt eine Wiederholungsprüfung um das Zertifikat weiter verwenden zu dürfen.

Gütezeichen-Typ

Gütezeichen

Vergabestelle

Geschäftsstelle natureplus e.V.
Hauptstr. 24, D 69151 Neckargemuend

Tel.: +49 (0) 6223 - 8660170
Fax: +49 (0) 6223 - 8660179

http://www.natureplus.org

info@natureplus.org

Kontrollstelle

IBO - Österreichisches Institut für Baubiologie und -ökologie
Alserbachstr. 5/9
1090 Wien
Tel.: +43 (1) 31920050
Fax: +43 (1) 319200550

https://www.ibo.at/

natureplus@ibo.at

Seite teilen