Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.

Tierwohl kontrolliert – 2 Hakerl

Das Zeichen „Tierwohl kontrolliert“ bestätigt die Einhaltung der Tierschutzrichtlinien, die über die EU BIO-Verordnung hinausgehen. Es wird von der „Gesellschaft !Zukunft Tierwohl!“ (einem Konsortium der Tierschutzvereine "Wiener Tierschutzverein" und "Verein gegen Tierfabriken (VgT)") vergeben.

Wofür das Label steht

Fleisch, Fleischprodukte & Geflügel

Beschreibung

Das Label kennzeichnet Fleisch und bestätigt die Einhaltung von Tierwohlkriterien bei der Aufzucht.

Seit 2017 ist die „Gesellschaft Zukunft Tierwohl“ als Zeichengeber des neuen Prüfsiegels „Tierwohl kontrolliert“ aktiv.

Zweck der Gesellschaft ist die Erstellung von Richtlinien zur Förderung gehobener Tierhaltungsstandards für verschiedene Nutztierarten sowohl im Bereich der biologischen, als auch der konventionellen landwirtschaftlichen Produktion. Derzeit sind die Anforderungen der Richtlinie Zukunft Tierwohl als Mindestanforderung der Hofer Bio-Marke PrüfNach/ Zurück zum Ursprung für die Mindestanforderungen der Tierhaltung ausschlaggebend.

Das Zeichen „Tierwohl kontrolliert – zwei Hakerl“ baut auf dem Tierhaltungs-Standard des biologischen Landbaus auf. Das Label ist ein Zeichen von vier, welches vom Verein Gesellschaft !Zukunft Tierwohl! vergeben wird. Bei diesem Prüfsiegel werden Tierhaltungsformen akzeptiert, die ausgehend vom Tierhaltungs-Standard des biologischen Landbaus weitere Verbesserungen umsetzen.

Es gibt aber noch Herausforderungen und Verbesserungsmöglichkeiten, bis zu einer rundum ausgezeichneten Nutztierhaltung.

Beispiel: Milchkühe: Aufgrund vorgegebener Sammeltouren für die Biomilch können Betriebe, die noch Aufstallungen mit Einzelfixierung der Kühe haben, nicht aus der Erfassung ausgeschlossen werden. Ein logistisches Problem bedingt, dass Betriebe, die noch nicht den höchsten Tierhaltungsstandard haben, gemeinsam mit Betrieben, die bereits einen sehr hohen Standard haben, ihre Milch in das gleiche Projekt liefern.

Daher kann für die gesamte gesammelte Milch das Logo für den höchsten Standard nicht vergeben werden. Und das, obwohl alle Betriebe eine Reihe zusätzlicher strenger Kriterien (z.B. wiederkäuergerechte Fütterung, Weidehaltung etc.…) einhalten und viele Betriebe auch im Bereich der Tierhaltung bereits einen sehr hohen Standard aufweisen.

Beispiel: Rindermast: Hier wird jedenfalls Laufstallhaltung, Weidegang, Ausschluss von extrem fleischbetonten, qualgezüchteten Rassen (z.B. weißblauer Belgier), wiederkäuergerechte Fütterung vorausgesetzt.

Die mutter- oder ammengebundene Kälberaufzucht kann derzeit in vielen Fällen aber noch nicht umgesetzt werden. Es fehlt daher ein wesentlicher Punkt, um die Tierhaltung als eine „derzeit Bestmögliche“ zu bezeichnen.

Kontrolle

Die Kontrolle wird durch die KONTROLLSTELLE für artgemäße Nutztierhaltung GmbH umgesetzt.

Kritik

Greenpeace sieht das Zeichen als vertrauenswürdig, kritisiert nur die Ähnlichkeit zum Prüfsiegel: Tierwohl kontrolliert – drei Hakerl.

Gütezeichen-Typ

Verbandszeichen

Vergabestelle

Gesellschaft! Zukunft Tierwohl!

https://www.zukunfttierwohl.at/

Kontrollstelle

KONTROLLSTELLE für artgemäße Nutztierhaltung GmbH
Herzog Ernst Gasse 2a
8600 Bruck an der Mur
Tel. +43 (03862) 58022-0

https://www.kontrollstelle.at/

office@kontrollstelle.at

Seite teilen