Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.

USDA organic

Bewertung der Redaktion: empfehlenswert

  • Umweltlabel: ja
  • Soziallabel: nein
  • Themenlabel: nein

Das Label USDA organic kennzeichnet Lebensmittel aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft. Dabei gibt es drei Kategorien, 100% biologisch, biologisch (mind. 95%) oder hergestellt mit biologisch erzeugten Zutaten oder Lebensmittelgruppen (mind. 70%).

Wofür das Label steht

Obst & Gemüse

Fleisch, Fleischprodukte & Geflügel

Getreide & Getreideprodukte

Kosmetische Produkte

Beschreibung

Das Label zeigt an, dass die Kriterien des Organic Standards erfüllt werden.

Die USDA-Bio-Verordnung unterteilt in vier Kategorien:

Kulturpflanzen: Weiden, Deckfruchtkultur, Gründüngungsgewächse, Zwischenkulturen oder alle Pflanzen oder Teile einer Pflanze, die als landwirtschaftliches Erzeugnis vermarktet, an Tiere verfüttert oder auf dem Feld eingesetzt werden sollen, um Nährstoffe und die Bodenfruchtbarkeit zu regulieren.

Tierbestand: alle Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine, Geflügel oder Equiden, die als Lebensmittel oder für die Herstellung von Lebensmitteln, Fasern, Futter oder sonstigen agrarischen Verbrauchsgütern verwendet werden; Wildtiere oder domestiziertes Wild oder andere nicht-pflanzliche Lebensformen, mit der Ausnahme, dass der Terminus nicht Wassertiere für die Herstellung von Lebensmitteln, Fasern, Futter oder sonstige agrarische Verbrauchsgüter einschließen soll.

Verarbeitete Erzeugnisse: Einzelteile, die behandelt und verpackt (z.B. geschnittene Karotten) oder bereits verarbeitet und verpackt wurden (z.B. Suppen).

Wildpflanzen: Pflanzen oder Teile einer Pflanze, die an einem Ort gesammelt oder geerntet werden, der nicht kultiviert oder landwirtschaftlich genutzt wird. Es gibt eine dreijährige Übergangsfrist für landwirtschaftliche Flächen die zuvor konventionell genutzt wurden. Auf allen Flächen auf denen bio-zertifizierte Rohstoffe angebaut werden sollen, dürfen drei Jahre davor keine, für die Bio-zertifizierung, verbotenen Substanzen verwendet worden sein. Solange diese Übergangsfrist nicht erfüllt ist:

  • dürfen Produkte nicht als „bio“ verkauft, gekennzeichnet oder dargestellt werden;
  • darf das Gütezeichen nicht verwendet werden.

Für die Übergangszeit bietet USDA durch das Förderprogramm für Umweltqualität (Environmental Quality Incentives Program (EQIP) technische und finanzielle Hilfe an.

Es können auch Kosmetika zertifiziert werden. Kosmetikartikel können dann zertifiziert werden, wenn sie aus Inhaltsstoffen mit landwirtschaftlichem Ursprung bestehen und diese zertifiziert sind.

Kriterien

Bio: Die Produkte oder Rohstoffe stammen aus biologischer Landwirtschaft.

Hier wird unterschieden in:

„100% biologisch“:

  • alle Inhaltsstoffe müssen bio-zertifiziert sein (ohne Wasser und Salz);
  • alle Verarbeitungshilfsstoffe müssen bio sein;
  • Etiketten müssen den Namen des Zertifizierers beinhalten.

„biologisch“:

  • müssen mindestens 95% biologisch produzierte Zutaten enthalten (ohne Wasser und Salz);
  • die restlichen Produktzutaten müssen ökologisch erzeugt sein, es sei denn, sie sind im Handel nicht als solche erhältlich, oder befinden sich auf der Nationalen Liste;
  • Etiketten müssen den Namen des Zertifizierers beinhalten.

„hergestellt mit biologisch erzeugten Zutaten oder Lebensmittelgruppen“:

  • müssen mindestens 70% biologisch produzierte Zutaten enthalten (ohne Wasser und Salz);
  • alle übrigen Agrarprodukte müssen nicht ökologisch erzeugt sein, dürfen aber nicht mit ausgeschlossenen Verfahren produziert werden;
  • Nichtlandwirtschaftliche Produkte müssen speziell durch die Nationale Liste erlaubt sein;
  • Etiketten müssen den Namen des Zertifizerers beinhalten.

Soziale Kriterien

sind nicht enthalten

Kontrolle

Betriebe können nur von Personen zertifiziert werden die vom Minister als Zertifizierer akkreditiert wurden.

Am Beginn einer Zertifizierung kommt es zu einer Erstbesichtigung jeder Betriebseinheit, Einrichtung und Stätte vor Ort, die ökologisch erzeugte Produkte herstellt oder aufbereitet und die zu einem Betrieb gehört, für den die Zertifizierung beantragt ist. Danach kommt es jährlich zu einer Vorortkontrolle.

Ein Zertifizierer kann aber auch zusätzliche Vorortkontrollen von Antragstellern auf Zertifizierung sowie bei zertifizierten Betrieben durchführen, um die Einhaltung des Gesetztes und der Anordnung festzustellen. Ebenso kann vom Administrator oder leitenden Staatsbeamten des State organic program eine zusätzliche Kontrolle verlangt werden. Diese können angekündigt oder unangekündigt nach Ermessen des Zertifizierers oder nach Verlangen des Administrators oder leitenden Beamten erfolgen.

Gütezeichen-Typ

Kontrollzeichen

Vergabestelle

Hauptsitz in:
Washington, D.C.

USDA's Postal Service mailing address is:
U.S. Department of Agriculture
1400 Independence Ave., S.W.
Washington, DC 20250

http://www.usda.gov/wps/portal/usda/usdahome

Kontrollstelle

Es gibt verschiedene unabhängige Zertifizierer.

Seite teilen