Wein (C) Shutterstock

Wein & Spirituosen

Wie bei vielen Agrarerzeugnissen, sind auch bei der Herstellung von Wein und Spirituosen die klima- und umweltbelastenden Prozesse hauptsächlich im Anbau zu finden. Wo die Unterschiede liegen, erklärt der folgende Artikel.

Je nach Ausgangsprodukt unterscheidet man: Traubenwein (aus Weintrauben), Obstwein (aus Steinobst, Kernobst oder Beerenobst) und andere vergorene Getränke, die weder als Traubenwein, noch als Obstwein, noch als Bier zu bezeichnen sind - wie z.B. Reiswein.

Die verschiedenen Weingattungen werden untereinander noch anhand des Kohlensäuregehalts unterschieden, man nennt sie demnach Stillwein, Perlwein oder Schaumwein.

Die österreichische Weinlandschaft ist facettenreich, bei den trockenen Weinen fällt ein Großteil entweder unter den klassisch-mittelgewichtigen Typus (DAC, Klassik, Kabinett, Federspiel) oder in die Kategorie der vollmundigen, körperreichen Weine die sich auch gut länger lagern lassen (Reserve, DAC Reserve, Spätlese trocken, Smaragd, große Lagenweine oder Cuvées). Daneben gibt es noch Schaumweine, leichte Jungweine, Rosés, sowie die fruchtsüßen oder edelsüßen Prädikatsweine (z.B. Spätlese oder Auslese).

Mit den Bezeichnungen Wein, Landwein und Qualitätswein werden dem Wein Informationen über die Herkunft der Trauben, geltende Hektarhöchstertragsmengen im Anbau, die Zuckerreife der Traube bei der Ernte und staatliche Kontrollen zugeordnet. 


Qualitätsweine

Die Bezeichnung „Qualitätswein" dürfen nur Weine tragen, die aus einer oder mehreren der 35 zugelassenen Qualitätsrebsorten erzeugt wurden und aus einem gesetzlich definierten Weinbaugebiet mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g.U.) stammen. Die bunte Vielfalt der österreichischen Qualitätsweine wird unter den Bezeichnungen der Weinbaugebiete Niederösterreich, Burgenland, Steiermark oder Wien vermarktet. Hier können die Betriebe aus 35 Sorten und den verschiedensten Weinstilen frei wählen.

Herkunftstypischer Qualitätswein (DAC)

(Districtus Austriae Controllatus)
Neben den generischen Weinbaugebieten hat Österreich derzeit 16 kleinere, spezifische Weinbaugebiete. Wenn sich die Mehrheit der Winzer eines Gebietes einig ist, kann das regionale Weinkomitee über das nationale Komitee an das Landwirtschaftsministerium herantreten und DAC-Status beantragen. In 7 Gebieten wurde bereits per Verordnung ein DAC-Status erlassen: Weinviertel, Mittelburgenland, Traisental, Kremstal, Kamptal, Leithaberg und Eisenberg.

Prädikatswein

Prädikatsweine sind Qualitätsweine besonderer Reife und Leseart. Anreicherung oder Süßung sind nicht zulässig.

Landwein

Landweine dürfen aus den 35 zugelassenen Qualitätsrebsorten erzeugt werden. Die Trauben müssen aus einer der drei Weinbauregionen Weinland, Steirerland oder Bergland stammen.

Wein (vormals Tafelwein)

 Einfache, niedrigpreisige Weine werden vielfach als Wein ohne weitere Angaben vermarktet. Auf den Etiketten dieser Weine darf lediglich die Herkunft „Österreich" oder - im Falle eines EU-Verschnitts - die Herkunft „aus mehreren Ländern der Europäischen Union" angegeben werden.


Weinproduktion und -handel in Österreich

Umweltauswirkungen im konventionellen Weinbau

Alternative Weinbauverfahren

Organisch-biologischer Weinbau

Biologisch-dynamischer Weinbau

Die Vorteile biologischer Weinproduktion

Keine Gentechnik

Verpackung

Wein aus der Region

Spirituosen

Einkaufstipps

Nachhaltige Produktkriterien

Gesundheitstipp

Klimaneutraler Wein

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.