Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.

KategorienWissenswertGartenmöbel – Draußen bei Wind und Wetter

Gemeinsam auf der Terrasse sitzen oder es sich auf der Liege im Garten gemütlich machen - um besonders in der warmen Jahreszeit viel Zeit draußen verbringen zu können, sind Gartenmöbel für die meisten Menschen unverzichtbar. Diese stehen oft von Frühling bis Herbst im Außenbereich und sind dementsprechend Wind und Wetter ausgesetzt. Daher ist die Haltbarkeit der Möbel ein wichtiger Faktor bei Auswahl und Kauf.

Gartenmöbel werden aus verschiedensten Materialien hergestellt, besonders leicht sind Produkte aus Polyrattan oder Aluminium. Allerdings verbraucht Aluminium bei der Herstellung sehr viel Energie und Polyrattan, obwohl optisch den Korbmöbeln nachempfunden, ist eben doch ein Kunststoffprodukt. Nachhaltiger sind Sitzgelegenheiten für den Außenbereich aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz – aber auch bei Holzmöbeln gibt es einiges zu beachten.

Tropenhölzer nicht empfehlenswert

Besonders das Tropenholz Teak gilt als witterungsfest und soll Pilze und Schimmel abwehren, außerdem werden diese Möbel oft zu vergleichsweise günstigen Preisen angeboten. Der Transport nach Europa ist aber nicht der einzige Faktor, der dagegen spricht, Gartenmöbel aus Teak oder anderen Tropenhölzern wie Akazie oder Mahagoni zu kaufen. Illegale Rodungen, keine faire Entlohnung für Arbeiter:innen, erhöhte Waldbrandgefahr und die Gefährdung der Artenvielfalt des Regenwaldes sind weitere Gründe, diese Hölzer zu meiden.

Regionale und witterungsfeste Alternativen

Auch im Winter draußen gelagert werden können Möbel, die aus dem Holz der Robinie hergestellt sind, dieser auch „falsche Akazie“ genannte Laubbaum ist bei nachhaltigen Gartenmöbeln bereits weit verbreitet. Etwas mehr Aufwand hat man mit Möbeln, die aus dem Douglasienholz – einem Nadelbaum – produziert sind. Um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten, sollten diese nämlich mehrmals während des Jahres eingeölt werden. Beide Baumarten stammen übrigens ursprünglich aus Nordamerika, sind aber bereits seit langer Zeit auch in Europa heimisch.
Eine in unserer Region weit verbreitete Baumart, die ebenfalls unter bestimmten Umständen für die Herstellung von Gartenmöbeln geeignet ist, ist die Buche. Ihr Holz ist zwar nicht von vornherein witterungsbeständig, aber dafür sehr fest und belastbar. Möbel aus dieser Holzart sollten dennoch nicht bei Regen im Freien stehen, außerdem sollten sie ebenfalls regelmäßig geölt und unter Umständen auch mit einem schonenden und umweltfreundlichen Holzschutzmittel behandelt werden.

Auf welche Faktoren es bei der Auswahl nachhaltiger (Garten-) Möbel ankommt und was es dabei sonst noch zu beachten gibt, haben wir im Ratgeber „Möbel und Bodenbeläge“ zusammengefasst. Noch mehr Gütezeichen für nachhaltige Holzprodukte finden sich auch in unserem Label-Kompass.

Lange Nutzungsdauer bei richtiger Pflege

Die besonders hohen Ansprüche, die an Möbel im Außenbereich bestehen, werden oft mit chemischer Holzbehandlung erreicht. Dabei sind aber nicht nur die Auswaschverluste und die damit verbundene Bodenkontamination problematisch, sondern auch die Entsorgung. Wer auf das Österreichische Umweltzeichen für Holzmöbel achtet, stellt sicher, dass widerstandsfähiges Holz zum Einsatz kommt und die daraus entstehenden Möbel auch durch die ausschließlich umweltfreundliche Holzbehandlung lange genutzt werden können.

Die Lebensdauer von bereits gekauften Holzmöbeln lässt sich durch die richtige Pflege verlängern, auch wenn man dabei auf chemische Substanzen und künstliche Holzschutzmittel verzichtet. Um natürliche Öle und Wachse auf die Möbel aufzubringen, am besten zuerst die Oberfläche mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel reinigen, damit die Poren des Holzes die nachfolgende Pflege auch optimal aufnehmen können. Um den nächsten Schritt zügig umzusetzen, empfiehlt es sich übrigens dies an einem heißen Tag zu machen, denn dann ist die Trocknungsdauer entsprechend kurz. Sobald das Holz nicht mehr feucht ist, kann dann mit einem Tuch Wachs oder Holzöl aufgetragen werden. So verschönert man nicht nur die Optik der Gartenmöbel, sondern man wird sie auch lange nutzen können.

Quellen und weitere Informationen:

Seite teilen