Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.

KategorienWissenswert10 schnelle Tipps für vegane Alternativen beim Kochen

So lassen sich deine Lieblingsrezepte im Handumdrehen in vegane Gerichte verwandeln

  1. Anstelle von Butter Margarine oder pflanzliche Öle wie Oliven-, Maiskeimöl oder Rapsöl verwenden.
  2. Kokosfett statt Schmalz zum Frittieren verwenden.
  3. Milch lässt sich gut durch Mandelmilch oder Hafermilch ersetzen. Aber auch Sojamilch, Reismilch oder Kokosnussmilch bieten sich als Alternativen für Kaffee, Müsli und Co. an – je nach deinen geschmacklichen Vorlieben.
  4. Ein Burger bzw. Fleischlaibchen wird im Nu vegan, wenn du statt Rindfleisch fürs Patty Kichererbsen oder Linsen verwendest. Auch Portobello-Pilze eignen sich aufgrund ihrer Struktur und Größe gut zum Braten.
  5. Mittlerweile gibt es zahlreiche vegane Fleischalternativen z.B. auf Erbsen-, Soja- oder Pilzbasis, die sich als Wurst- und Fleischersatz anbieten.
  6. Zum Verfeinern von cremigen Gerichten eignen sich statt Schlagobers oder Creme Fraiche Produkte wie Hafer- oder Sojacuisine.
  7. Für ein rauchiges Aroma z.B. in deftigen Eintöpfen kann Räuchtertofu oder Räuchersalz anstelle von Speck oder Räucherschinken dienen. Statt Speckwürfel z.B. kleingewürfelte Petersilienwurzel in Räucherpaprika braten.
  8. Anstelle von Honig lassen sich gut regionaler Zuckerrübensirup, Ahornsirup oder auch Agavendicksaft einsetzen.
  9. Vor allem beim Backen werden oft Eier als Bindemittel eingesetzt – pflanzliche Alternativen dazu sind Haferflocken, Leinsamen und Chiasamen oder Johannisbrotkernmehl.
  10. Um einen umami-artigen Geschmack herzustellen, wie z.B. durch Parmesan, können Hefeflocken, Sojasauce oder getrocknete Algen eingesetzt werden.
Seite teilen