Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.

NewMerino®

Bewertung der Redaktion: empfehlenswert

  • Umweltlabel: nein
  • Soziallabel: nein
  • Themenlabel: ja

Dieses Siegel kennzeichnet australische Merinowolle, die in einer transparenten Lieferkette hergestellt wurde.

Wofür das Label steht

Kleidung & Textilien

Sportbekleidung

Beschreibung

NewMerino ist kennzeichnet australische Merinowolle. Die teilnehmenden Farmer verpflichten sich, ohne Muelsing zu arbeiten und auch sonst die Richtlinien für Animal Welfare (Tierwohl) einzuhalten.

Die meisten Merino-Schafe leben leider nicht mehr auf idyllischen Weiden, gehütet von einem wettergegerbten Hirten, der jedes einzelne Tier hegt und pflegt. Die ursprünglich aus Nordafrika stammende Rasse wird heute weitgehend auf Produktion gezüchtet: Ein einzelnes Schaf kann bis zu zehn Kilogramm Wolle pro Jahr liefern. Von den weltweit rund einer Milliarde Schafen, die für ihr Fleisch und ihre Wolle gezüchtet und menschlichen Zwecken angepasst werden, lebt ein Grossteil der Tiere in Asien. Mit 73 Millionen geschorener Schafe pro Jahr ist Australien das grösste Exportland für Wolle und produziert rund 25 Prozent des gesamten Wollaufkommens, gefolgt von China und Neuseeland. Etwa die Hälfte dieser Schafe sind Merino-Schafe.

Unzählige, vorwiegend australische Merino-Schafe erdulden für die feine Merinowolle in den Ladenregalen entsetzliche Qualen. Um zu mehr Wollertrag zu kommen, wurden den Merino-Schafen extra viele Hautfalten angezüchtet. Doch das ist für die Tiere, die ursprünglich aus Nordafrika stammen, besonders im feuchtschwülen Klima Australiens fatal: Zu Tausenden leben die Schafe dort auf grossen Farmen. Durch die Massenhaltung werden ebensolche Massen von Schmeissfliegen angezogen, die sich in die feuchten und von Urin und Kot verschmutzten Hautfalten am Hinterteil der Schafe absetzen und dort ihre Eier ablegen. Wenn die Fliegenmaden schlüpfen, fressen sie sich tief ins Fleisch hinein, wo sie schlimme Infektionen verursachen, die bis zum Tod der Tiere führen können. Bei vorzeitigen Hitzeperioden können die Schafe durch ihr unnatürlich starkes Haarwachstum an Hitzschlag sterben. Und schert man zu früh, besteht die Gefahr, dass die Schafe bei unerwarteten Kälteeinbrüchen erfrieren.

Fatales «Mulesing»
Den Befall mit Schmeissfliegen versuchen die Farmer durch «Mulesing» oder «Mulesierung» zu verhindern. Was relativ harmlos als «chirurgische Entfernung der Haut im Afterbereich» bezeichnet wird, ist Tierquälerei: Faktisch werden den jungen Lämmern, oft ohne spätere Wundversorgung, bis zu tellergrosse Hautstücke aus dem Afterbereich geschnitten, und meist wird gleichzeitig auch noch der Schwanz kupiert.

Diese Qualen werden durch dieses Zertifizierungssystem ausgeschlossen.

Gütezeichen-Typ

Verbandszeichen

Vergabestelle

Adelaide, South Australia

Phone: +61 419 776 066

https://newmerino.com.au/the-process/

info@newmerino.com.au

Seite teilen