Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.

KategorienWissenswertTipps zum Pflegen von Elektrogeräten, Möbeln und Co.

Ob Kleidung, Möbel, Elektrogeräte oder Gartenprodukte – mit der richtigen Pflege und Wartung kann man die Lebensdauer seiner Lieblingsstücke verlängern und sich teure Neuanschaffungen oder aufwändige Reparaturen ersparen.

Elektrogeräte länger nutzen

Staub, Schmutz und Ablagerungen können Elektrogeräten zu schaffen machen:

  • An den Lüftern von Notebooks und PCs sammelt sich Staub, den man regelmäßig entfernen sollte, da sonst eine Überhitzung droht. Oft sind die Lüfter aber verbaut, sodass eine Reinigung nicht ganz einfach zu bewerkstelligen ist. Im Internet finden sich zahlreiche Anleitungen, speziell von IT-Fachseiten, wie es am unkompliziertesten geht.
  • Oftmals gibt der Drucker nur vor, das Ende seiner Lebensdauer erreicht zu haben. Zum Beispiel mit der Meldung, dass Teile des Druckers das Ende ihres Lebenszyklus erreicht hätten. Dabei hilft oft ein manueller Reset des Druckers, dann funktioniert er meist wieder einwandfrei.
  • Kaffeemaschinen (besonders Vollautomaten mit integriertem Milchschäumer) sollten regelmäßig gereinigt und entkalkt werden. Auch der Auffangbehälter sollte regelmäßig entleert werden, denn er ist ein Nährboden für Schimmel.
  • Sowohl bei Waschmaschine, als auch Geschirrspüler solltest du ca. 1 Mal im Monat ein 90Grad-Vollwaschprogramm wählen, um Ablagerungen entgegenzuwirken. Auch die Einspülkammern sollten regelmäßig gereinigt werden – das Gleiche gilt für das Sieb, in dem sich Rückstände sammlen.
  • Bei elektrischen Zahnbürsten ist der Akku oft fest verbaut, er lässt sich in den meisten Fällen jedoch mit Hilfe einer Nagelschere und einem Schraubenzieher relativ einfach tauschen. Hier gibt es „Do it Yourself“-Anleitungen im Internet, die beim Akkutausch Unterstützung bieten.

Holzmöbel pflegen

  • Für die tägliche Reinigung von Holzmöbeln (wie z.B. Beseitigung von Krümeln) sollte ausschließlich ein trockenes Baumwolltuch und keine Microfasertücher, fettlösende Haushaltsreiniger oder Dampfreiniger verwendet werden.
  • Leicht verschmutzte Stellen kannst du mit warmem Wasser, Möbelseife und einem Vliesstofftuch (nicht zu feucht) reinigen. Stärker verschmutzte Flächen oder Gummiabriebe an Tisch- und Stuhlbeinen sind mit Naturöl, bei stärker beanspruchten Oberflächen wie z.B. Tischplatten mit Hartwachsöl mit wenig Druck in Faserrichtung zu behandeln. Dabei gilt es möglichst großflächig zu arbeiten, damit keine Farbunterschiede auftreten. Wichtig ist es das Öl maximal 10 Min. einwirken zu lassen, da sonst die Oberfläche verklebt. Abschließend wird mit dem trockenen Vliesstofftuch gründlich auspoliert, damit überschüssiges Öl entfernt wird und die Oberfläche nicht verklebt.

Kleidung schonend waschen

  • Gewaschen wird am besten auf links, dabei wird die Innenseite nach außen gestülpt. Diese einfache Methode schont Stoffe beim Waschen in der Waschmaschine. Weichspüler kann bei Funktionsstoffen sogar die Funktion der Stoffe beeinträchtigen. Zarte Stoffe, Unterwäsche und ähnliche Stoffe gehören wahlweise ins Wäschesäckchen oder in einen einfachen Kopfkissenbezug. Das gilt besonders für Bügel-BHs. Der Metallbügel der BHs kann sonst in die Wäschetrommel rutschen und sich auf den Weg ins Innere der Waschmaschine machen.
  • Flecken solltest du wenn möglich sofort entfernen. Vor dem Griff zum Fleckenentferner helfen auch bekannte Hausmittel. Wer beispielsweise Rotweinflecken mit Salz behandelt oder das mit Kaugummi verklebte Shirt kurz im Gefrierfach lagert, spart sich spezielle Reiniger. Sind die Flecken hingegen erst einmal eingetrocknet, müssen meist chemische Reinigungsmittel verwendet werden.

Gartengeräte richtig reinigen

  • Um die Lebensdauer von Rasenmähern zu erhöhen, halte sie das ganze Jahr überdacht und trocken. Vor allem vor dem ersten Frost sollten sie ins Winterquartier, wie z.B. den Schuppen oder die Garage gebracht werden.
  • Die vorherige Reinigung – Grasreste abbürsten und die Klinge ölen – garantiert einwandfreie Funktionstüchtigkeit im Frühjahr. Bei den mit Benzin angetriebenen Mähern solltest du bei längerer Stehzeit den Treibstoff ablassen, bei den Akku-Mähern ist es ratsam den Akku trocken und ebenfalls frostfrei zu lagern.
  • Bei Gartenscheren sollte besonderes Augenmerk auf die Reinigung gelegt werden. Mit heißem Seifenwasser gereinigt und gänzlich getrocknet, leistet die Gartenschere lange gute Dienste. Sind diese Gartengeräte mit Schrauben einstellbar, dann gelegentlich überprüfen bzw. nachziehen.
Seite teilen