Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.

Bioland

Verbandszeichen des Deutschen Bio-Verbandes BIOLAND für Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft. Neben den Anforderungen der EU-Bio-Verordnungen gelten verbandseigene Richtlinien, die strengere Vorgaben hinsichtlich Düngung, Tierhaltung, Futtermittel und Pflanzenbau vorsehen.

Wofür das Label steht

Nüsse & Kerne

Bier

Blumen & Pflanzen

Eier

Essig

Fleisch, Fleischprodukte & Geflügel

Fleischersatzprodukte

Getreide & Getreideprodukte

Gewürze

Honig

Milch & Milchprodukte

Obst & Gemüse

Öle

Reis & Teigwaren

Saatgut

Sojaprodukte

Wein & Spirituosen

Beschreibung

Das Bioland-Warenzeichen kennzeichnet landwirtschaftliche Erzeugnisse aus organisch-biologischer Landwirtschaft. Neben den Anforderungen der EU-Bio-Verordnungen gelten verbandseigene Richtlinien.

Hierbei werden 7 Prinzipien verfolgt:

1 – Im Kreislauf wirtschaften: Damit ist vor allem ein möglichst geschlossener Nährstoffkreislauf gemeint. Die Nährstoffe, die für das Bodenleben, das Wachstum der Pflanzen und als Futter für die Tiere wichtig sind, sollen auf natürliche Weise im Kreislauf des Bioland-Hofes gehalten werden.
2 – Bodenfruchtbarkeit fördern: Mit vielfältigen Maßnahmen versuchen wir, den Humusgehalt zu erhöhen, seine Struktur zu verbessern und damit die Bodenfruchtbarkeit auf natürliche Weise zu fördern und für zukünftige Generationen zu sichern. Regenwürmer, Knöllchenbakterien und Mykorrhiza-Pilze sind dabei wesentliche Bodenorganismen, die die Bodenfruchtbarkeit verbessern.
3 – Tiere artgerecht halten  d.h. Tiere müssen Zugang ins Freie haben und ausreichend Licht, Wasserversorgung und Belüftung müssen gewährleistet sein. (im Vgl. zur EU-Bio VO: weniger Geflügel und Schweine pro Hektar Fläche, Weidegang für Rinder, ständiger Auslauf für Legehennen, Tiertransporte maximal vier Stunden und 200 Kilometer)                                                                            4 – Wertvolle Lebensmittel erzeugen: Lebensmittel sollten das sein, was ihr Name sagt: Mittel zum Leben. Pestizide und gentechnisch veränderte Organismen gehören nicht in die Nahrung.
5 – Biologische Vielfalt fördern: Je vielfältiger das Genpotential der Erde ist, desto weniger kann es durch Epidemien oder andere Katastrophen gefährdet werden. Der Erhalt von möglichst vielen Pflanzen- und  Tierarten ist also nicht nur eine Frage der Ethik, sondern gerade in der Landwirtschaft ein überlebenswichtiges Ziel.
6 – Natürlich Lebensgrundlagen bewahren: Luft, Wasser und Boden. Mit den natürlichen Ressourcen schonend umzugehen, sie nachhaltig zu nutzen und nicht mit Schadstoffen zu belasten, sind zentrale Ziele von Bioland.
7 – Menschen eine lebenswerte Zukunft sichern: Eine intakte Landwirtschaft ist das Rückgrat jeder Gesellschaft. Da die Ressourcen knapper werden, wird es in Zukunft immer wichtiger, Lebensmittel vor Ort zu produzieren.

Eingehaltene Kriterien

    • Artgerechte Tierhaltung: Bioland setzt sich für das beste und möglichst artgerechte Leben von Tieren ein,
    •  Kontrolliert biologische Aufzucht: Gesamtbetriebsumstellung, ausschließlich ökologische Bewirtschaftung aller Betriebszweige, Tiere müssen aus ökologisch wirtschaftenden Betrieben stammen
    • Kontrolliert biologischer Anbau: Einsatz jeglicher chemisch-synthetischer Dünger ist verboten, chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel jeglicher Art sind verboten, Saatgut und vegetatives Vermehrungsmaterial müssen aus ökologischem Anbau stammen; gebeiztes Saatgut ist verboten

Für die Verarbeitung der Produkte gelten folgende Kriterien:

  • Zutaten müssen zu 95 Prozent aus ökologischer Herkunft sein.
  • Die Verwendung von Zusatzstoffen ist eingeschränkt. Es gibt eine Negativliste für Verarbeitungsverfahren.

In den Verarbeitungsrichtlinien ist festgelegt, dass die Endprodukte im Sinne der Vollwert-Ernährung einen hohen ernährungsphysiologischen und ökologischen Qualitätsanspruch gewährleisten sollen.

Kontrolle

Externe Kontrollen durch akkreditierte Prüfinstitute.

Die Bioland-Mitgliederbetriebe und -Partner werden mindestens einmal jährlich von staatlich anerkannten , unabhängigen Kontrollstellen (v.a. in Deutschland) auf Einhaltung der Bioland-Kriterien geprüft. Viermal im Jahr finden Futtermittelkontrollen statt. Zusätzlich werden 10 – 20 Prozent der Betriebe jährlich stichprobenartig überprüft.

 

Gütezeichen-Typ

Verbandszeichen

Vergabestelle

Bioland - verband für organisch-biologischen Landbau e.V.
Kaiserstraße 18
D-55116 Mainz

http://www.bioland.de

info@bioland.de

Kontrollstelle

Bioland-Verband, EU-Kontrollstellen

Seite teilen