Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.
Kategorien

Wissenswert

Nachhaltig und gesund: Jausensnacks für Zwischendurch

Die Jause zwischendurch kann mehr, als nur den Hunger stillen. Wer darauf achtet, dass sie ausgewogen ist, kann dadurch Leistungsabfall verhindern und sich nach einer stärkenden Pause wieder gut auf die Arbeit und das Lernen konzentrieren.

Eine gesunde Jause muss nicht aufwendig zubereitet werden. Ein paar Eckpunkte sollte man aber im Kopf behalten, damit der Snack ausgewogen ist.

Was zur ausgewogenen Jause dazugehört

Brot

Bei Brot gilt: je dünkler desto besser. Auf Weißbrot sollte besser verzichtet werden, da es weniger Nährstoffe beinhaltet. Getreideprodukte sind Kohlenhydrate und somit Kraftspender. Bei Vollkornprodukten steigt der Blutzuckerspiegel nach dem Essen nur langsam an und fällt nicht so schnell ab wie z. B. nach dem Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln. Dadurch bleiben die Blutzuckerwerte konstant, sodass das Gehirn länger mit Energie versorgt werden kann.

Milchprodukte

Milchprodukte wie Käse oder Joghurt versorgen uns mit wertvollem Eiweiß und Kalzium. Hier ist allerdings auch Vorsicht geboten. Manche Milchmixgetränke und Fruchjoghurts enthalten viel Zucker und sind deshalb weniger empfehlenswert. Auch süße Milchsnacks und -riegel enthalten oft wenig Milch, dafür viel Zucker. Darauf sollte eher verzichtet werden – außer zum Naschen.

Aufstriche

Vegetarische Brotaufstriche liefern hochwertiges Eiweiß und viele B-Vitamine. Darunter ist auch Folsäure, was für den Wachstumsprozess wichtig ist und bei der Zellteilung eine Rolle spielt.

Obst und Gemüse

Knackig frisches Obst und Gemüse bringt uns die nötigen Vitamine. Idealerweise sollte zu saisonalem und regionalem Obst und Gemüse gegriffen werden. Zum Beispiel in Streifen geschnitten und in Frischkäse getunkt, oder als belegtes Brot. Wann welche Sorte Saison hat, gibt’s im Bewusst Kaufen Saisonkalender.

Nüsse

Nüsse – wie beispielsweise Haselnüsse oder Walnüsse aus Österreich – können einen hohen Anteil an ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren vorweisen, was sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. In ihnen stecken zudem noch jede Menge Vitamine und Mineralstoffe, die sich positiv auf das Gehirn und Nervensystem auswirken.

Wasser

Nicht zuletzt ist das Trinken wichtig. Ganz oben auf der Liste der Empfehlungen steht Leitungswasser. Aber auch Fruchtsäfte können gut tun, solange sie ungesüßt sind. Limonaden, Fruchtnektar oder Sirupe enthalten viel Zucker und sollten deshalb mit viel Wasser verdünnt werden. Statt süßen Säften kann man auch zu Früchte- oder Kräutertees greifen. Nicht geeignet sind koffeinhaltige Getränke wie Cola, Energydrinks, schwarzer und grüner Tee oder Kaffee.

Seite teilen