Diese Seite nutzt Cookies. Durch die fortgesetzte Benützung der Seite stimmen Sie der Cookienutzung zu. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in derDatenschutzerklärung.
Kategorien

Wissenswert

Klimafreundlich urlauben

Verreisen in ferne Länder ist für den heurigen Sommerurlaub nicht nur keine gute Wahl, sondern geht auch mit einem hohen CO2-Fußbadruck einher. Europa und insbesondere Österreich haben dieses Jahr natürlich an Attraktivität gewonnen, doch auch hierfür gibt es einige Stellschrauben, mit denen der ökologische Fußabdruck verringert werden kann - und das ganz ohne Verzicht. Ganz im Gegenteil: Auch unsere Heimat oder naheliegende Länder haben sehr viel zu bieten und das damit verbundene nachhaltige Reisen bringt häufig auch intensivere Erlebnisse mit sich.

Nachhaltigkeit in der heimischen Tourismusbranche

Das Thema Nachhaltigkeit hat auch in unserer Tourismusbranche einen immer höheren Stellenwert eingenommen. Österreich kann in dieser Hinsicht bereits gut punkten – mit einem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und einem nachhaltigen Einsatz von Energie und Ressourcen, einer traditionsreichen und vielfältigen Kulturlandschaft, mit biologischer Landwirtschaft und der daraus resultierenden regionalen Produkte bis hin zum herzlichen Miteinander zwischen Gast und Gastgeber. Warum also in die Ferne schweifen?

Laut einer FUR-Studie (im Auftrag der Österreich Werbung, Juli 2020) haben 71 % der österreichischen Bevölkerung (= 4,6 Mio. Personen) noch dieses Jahr einen Urlaub geplant, 72 % davon wollen diesen im Inland verbringen. Allen voran, zählen die Steiermark, Kärnten und das Salzburgerland zu den beliebtesten Urlaubsregionen.

Fußbadruck gering halten

Eine Reise besteht hauptsächlich aus drei Bestandteilen: An- und Abreise, Unterkunft und Verpflegung, Aktivitäten und Ausflüge vor Ort. Ob eine Reise nachhaltig ist oder nicht, entscheidet sich zum Großteil beim ersten Punkt durch die Wahl des Verkehrsmittels: rund zwei Drittel der touristischen CO2-Emissionen werden bei der An- und Abreise verursacht. Demnach sollten nahe liegende Destinationen gewählt werden, welche statt Flugzeug oder eigenem PKW bestenfalls mit Bus oder Bahn gut zu erreichen sind. Mit dem Rail & Drive Angebot der ÖBB gibt es beispielsweise die Möglichkeit, eine Bahnfahrt mit einer Carsharing-Option zu verbinden und so individuell an den gewünschten Ort zu kommen.

Vor Ort sollte die Region auf möglichst emissionsfreie Art – zu Fuß, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln – erkundet werden. Viele Urlaubsregionen haben das touristische Potential von sanftem Tourismus erkannt und entsprechend viele Wanderwege und Radrouten in den Bergen wie auch in flacheren Regionen in ihr Angebot der Urlaubsaktivitäten aufgenommen. Eine Option bieten die vom österreichischen Alpenverein ausgezeichneten Bergsteigerdörfer oder die luxuriösere Variante der Wanderdörfer.

Aber auch bei der Wahl der Unterkunft sollte auf Energiesparmaßnahmen, geprüft nachhaltige Gütezeichen und biologisch angebaute sowie regional verfügbare Ware geachtet werden.

Siegel für nachhaltigen Tourismus: Grüne Hotels

Bei der Wahl der Unterkunft sollte auf nachhaltige Aspekte geachtet werden. © Unsplash

Im Tourismus gibt es eine Vielzahl von regionalen, nationalen und internationalen Gütezeichen. Für Österreich ist das Österreichische Umweltzeichen von besonderer Relevanz. Ob Luxus- oder Seminarhotel, Privatzimmer oder Appartement, ob in Wien, Salzburg oder Vorarlberg – bei einem Aufenthalt in einem Umweltzeichen Hotel ist sichergestellt, dass die Betreibenden für Sie und für die Umwelt etwas Gutes tun. Dabei sind u.a. ökologische Lebensmittel von regionalen Anbietern genauso selbstverständlich wie der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser und Energie.

Mehr Informationen gibt’s auf der Website der Umweltzeichen-Hotels

Urlaub in der Natur: Campingplätze

Camping bietet Natur, frische Luft und genügend Abstand.© Unsplash

Viel frische Luft, traumhafte Kulissen bei genügend Abstand bieten beispielsweise Campingplätze. Die mit dem Umweltzeichen zertifizierten Campingplätze legen speziellen Wert auf Naturschutz und umweltorientiertes Wirtschaften. Abfallvermeidung, umweltschonende Reinigung, ein sparsamer Wassereinsatz und der effiziente Einsatz von Energie sowie das Angebot regionaler Produkte und eine naturnah gestaltete Anlage sind mit der Zertifizierung gesichert.

Zertifizierte Campingplätze in Österreich (Österreichisches Umweltzeichen oder EU Eco-Label)

Seite teilen