ama biosiegel

Label des Monats: AMA-Biosiegel mit Ursprungsangabe

Mit der neuen Rubrik "Label des Monats" werden besonders empfehlenswerte Labels und Gütezeichen vorgestellt. Das AMA-Biosiegel mit Ursprungsangabe kennzeichnet Produkte aus kontrolliert biologischem Anbau aus Österreich. Es unterliegt strengen Qualitäts- und Prüfbestimmungen.

Bei der Verwendung des AMA-Biosiegels mit Ursprungsangabe müssen die wertbestimmenden landwirtschaftlichen Rohstoffe zu 100% aus der im Zeichen angeführten Region stammen. Die Be- und Verarbeitung aller Lebensmittel hat jedenfalls in der angegebenen Region stattzufinden. Die Zutaten der Produkte müssen zu mindestens 95% aus ökologischem Landbau stammen.

Das Label findet sich auf unterschiedlichen Lebensmitteln (z.B. Eier, Fleisch und Fleischprodukte, Getreide und Getreideprodukte, Milch und Milchprodukte, Obst und Gemüse, Reis und Teigwaren,...) sowie auf Saatgut, Blumen und Pflanzen.

Die Kriterien für das AMA-Biosiegel mit Ursprungsangabe basieren auf den Anforderungen der EU-Bio-Verordnung 834/07:

  • Bestrahlungsverbot von Lebensmitteln
  • Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und leicht lösliche mineralische Düngermittel
  • Erhalt/Verbesserung der Bodenfruchbarkeit zentral: durch Fruchtfolgen und durch den Betrieb erzeugte tierische oder pflanzliche Dünger.
  • Konventionelles Saatgut und Jungpflanzen sind nur in Ausnahmefällen, z.B. Übergangszeiträumen erlaubt

Für tierische Produkte gelten darüber hinaus die folgenden Kriterien:

  • Artgerechte Tierhaltung hinsichtlich Belüftung, Platz- und Komfortbedarf und Lichtanspruch der Tiere
  • Fütterung: mit ökologisch produzierten Futtermitteln vom Betrieb, ohne Zusatz von Antibiotika und Leistungsförderern.
  • Die Fütterung mit Tiermehl ist verboten
  • Einsatz von Medikamenten: vorzugsweise mit pflanzlichen oder homöopathischen Arzneimitteln.
  • Der Einsatz wachstumsfördernder Stoffe oder die Veränderung des Reproduktionszyklus der Tiere ist verboten.
  • Vorbeugende medizinische Eingriffe am Tier wie Zähnekneifen, Kupieren des Schwanzes, Stutzen der Schnäbel etc. dürfen nicht systematisch angewendet werden. Die Enthornung von Rindern ist aus Sicherheitsgründen erlaubt. 
  • Die Belastung von Boden und Gewässer durch feste und flüssige tierische Ausscheidungen sind zu vermeiden

Darüber hinaus gelten strengere Richtlinien bei den Qualitätskriterien bei Frischfleisch (höhere Hygienestandards). Vor allem bei Backwaren und Milchprodukten wurde die Liste der erlaubten Zusatzstoffe eingeschränkt.

Auch zur Verpackung macht das AMA-Biosiegel mit Herkunftsangabe Vorgaben: Ausgeschlossen sind chlorhaltige Verpackungsmittel im direkten Kontakt mit Lebensmitteln.

Die Einhaltung der Kriterien wird gemäß den EU-Bio-Verordnungen mindestens einmal jährlich von einer zugelassenen, unabhängigen Kontrollstelle überprüft. Weiters erfolgt eine Überprüfung durch die AMA und durch Eigenkontrollen der Betriebe.

Weitere Informationen und Nachhaltigkeits-Checkboxen für die einzelnen Produktgruppen finden Sie auf der Detail-Seite des Labels.

Labeldatenbank von bewusstkaufen.at

Über 200 Labels, die im österreichischen Handel nachhaltige Produkte kennzeichnen, finden Sie in der Labeldatenbank - detailliert und vergleichbar dargestellt. Bewusstkaufen.at bietet damit eine Orientierungshilfe im "Labeldschungel". Auf den jeweiligen Label-Detailseiten finden Sie die Nachhaltigkeits-Checkbox, die Sie informiert, welche Nachhaltigkeitskriterien erfüllt werden können. Die Art und Anzahl der Kriterien hängt dabei von der jeweiligen Produktgruppe ab.

Die Labels werden nach ihrem Anspruch, ihrer Unabhängigkeit und ihrer Transparenz bewertet. Pfeillogos zeigen Ihnen auf einem Blick, ob ein Label als empfehlenswert, eingeschränkt empfehlenswert oder nicht empfehlenswert hinsichtlich dessen nachhaltiger Qualität befunden wurde.

Quellen und weitere Informationen:

zurück zur News-Übersicht

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.