CSE
Certified Sustainable Economics Standard

Gütezeichen: CSE


Der Certified Sustainable Economics Standard kennzeichnet Produkte und Unternehmen die ein Umweltmanagementsystem sowie ein Qualitätsmanagementsystem implementiert haben. Ebenso erfüllen diese Unternehmen hohe soziale Anforderungen.

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Kosmetische Produkte


Biologisch abbaubar

Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Kein Einsatz von tierischen Rohstoffen aus toten Wirbeltieren

Nachhaltige Beschaffung von Palmöl, Palmkernöl und ihren Derivaten

Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Haushaltsreiniger


Biologisch abbaubar

Eingeschränkte Ökotoxizität

Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau

Rohstoffe aus nachhaltiger Bewirtschaftung

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Wasch- und Geschirrspülmittel


Biologisch abbaubar

Eingeschränkte Ökotoxizität

Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau

Soziale Verantwortung

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Beschreibung

Der Standard wurde von der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsethik (GfaW), der Zertifizierungsstelle EcoControl und Unternehmen aus der Öko-Branche im Rahmen einer Arbeitsgruppe entwickelt. Es handelt sich dabei um einen Nachhaltigkeitsstandard für ökologisch orientierte Unternehmen der non-food Branche.

Bei dem CSE-Label handelt es sich um ein soziales Managementlabel, welches Arbeitsbedingungen und soziale Kriterien für den Firmenstandort festlegt. Ebenso geht das Label auf Umweltkriterien ein. Das Label findet sich auf Produkten und als Unternehmensstandard. Mit der Einführung des CSE-Standards verfügt das Unternehmen auch über ein Umweltmanagementsystem, welches die ISO Norm 14001 zur Gänze abdeckt. Ebenso muss es ein Qualitätsmanagement geben.

Der Standard gliedert sich in drei Bausteine, das sind Mindestanforderungen, unternehmensindividuelle Nachhaltigkeitsziele und Nachhaltigkeitsschwerpunkte. Diese Bausteine bilden das Grundgerüst des CSE-Standards. Dem Standard liegt der Ansatz einer kontinuierlichen Verbesserung zugrunde.

Die Mindestanforderungen verlangen, dass mindestens 75% der Masse der Produkte nach einem für die Branche existierenden Produktstandard hergestellt werden (z.B. NATRUE, BDIH, GOTS etc.) Ebenso muss in der Unternehmensphilosophie auf Nachhaltigkeit Bezug genommen werden und ein Nachhaltigkeitsbeauftragter definiert sein.

Erfüllte Kriterien:

  • Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau: der genau Anteil hängt von dem jeweiligen Produktstandard der verwendet wird ab
  • Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe: Verbrauchsmaterialien stammen aus umweltfreundlichen und sozialen verträglichen Materialien
  • Verbot bestimmter Inhaltsstoffe: Verbot von Inhaltsstoffen die von Tieren oder Pflanzen stammen, die vom Aussterben bedroht sind; keine Rohstoffe auf Mineralölbasis
  • Umweltschonende Verpackung: die Verpackungen müssen recyclingfähig, FSC oder C2C zertifiziert oder biologisch abbaubar sein
  • Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend: optimierter Energieverbrauch in der Produktion und Einsatz von Öko-Strom; Anwendung von green chemistry (ist eine Art von Chemie, die versucht, Umweltverschmutzung einzudämmen, Energie zu sparen und so möglichst umweltverträglich zu produzieren, bei gleichzeitiger Vermeidung von Gefahren in der Produktion und des Produkts)
  • Biologisch Abbaubar: Tenside müssen vollständig biologisch abbaubar sein
  • Soziale Verantwortung: Einbeziehung der MitarbeiterInnen; bevorzugter Einsatz von Rohstoffen aus fairem Handel, fairer Erzeugung oder fairer Wildsammlung; Durchführung einer erweiterten Lieferantenbewertung; Gleichstellung von Frauen und Männern; regelmäßige Schulungen und Optimierung von Arbeitsschutz und Gesundheit am Arbeitsplatz; Möglichkeit des Homeoffices; generelle Orientierung des Unternehmens am Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung
  • Nachhaltige Beschaffung von Palmöl, Palmkernöl und ihren Derivaten: muss bevorzug aus kontrolliert biologischem Anbau, UEBT (Union for Ethical Bio Trade) zertifiziert, FairTrade zertifiziert etc. oder zumindest aus RSPO-Anbau stammen (Round Table for Sustainable Palm Oil)

Kontrollverfahren:

Die Vergabe des Lables erfolgt durch die Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsethik. Die Kontrolle und Zertifizierung erfolgt durch externe Zertifizierungsstellen

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.