EU-Bio Logo

Gütezeichen: EU-Bio Logo


Europäisches Bio-Zeichen, kennzeichnet Lebensmittel deren landwirtschaftliche Zutaten zu mindestens 95 % aus Bio-Landwirtschaft stammen. Neben der Kennzeichnung der Kontrollstellen müssen alle vorverpackten Biolebensmittel mit dem EU-Bio-Siegel gekennzeichnet sein.

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Sojaprodukte


Kontrolliert biologischer Anbau

Regional

Soziale Verantwortung lt. gesetzlichen Vorgaben

Umweltschonende Verpackung

Beschreibung

Das Europäische Bio-Zeichen kennzeichnet Lebensmittel aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft. Neben der Kennzeichnung der Kontrollstellen müssen alle vorverpackten Biolebensmittel mit dem EU-Bio-Siegel gekennzeichnet sein.

Somit können Konsumenten, die Erzeugnisse mit dem EU-Logo kaufen, sicher sein, dass:

  • mindestens 95% der Inhaltsstoffe landwirtschaftlicher Herkunft biologisch produziert wurden;
  • die Lebensmittel nicht bestrahlt wurden
  • keine chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und leicht lösliche, mineralische Dünger verwendet wurden.
  • Konventionelles Saatgut und Jungpflanzen nur in Ausnahmefällen, z.B. Übergangszeiträumen erlaubt sind
  • die Tierhaltung hinsichtlich Belüftung, Platz- und Komfortbedarf und Lichtanspruch der Tiere artgerecht ist
  • die Fütterung mit ökologisch produzierten Futtermitteln ohne Zusatz von Antibiotika und Leistungsförderern erfolgt.
  • kranke Tiere vorzugsweise mit pflanzlichen oder homöopathischen Arzneimittel behandelt werden.
  • hormonelle Behandlungen zur Wachstumsförderung/Reproduktionsförderung verboten sind
  • die Fütterung mit Tiermehl verboten ist
  • die Belastung von Boden und Gewässer durch feste und flüssige tierische Ausscheidungen vermieden wird.

 

Die Kennzeichnungspflicht mit dem EU-Bio-Logo ist am 1. Juli 2010 für vorverpackte Biolebensmittel in Kraft getreten. Importierte Produkte können weiterhin auf freiwilliger Basis damit gekennzeichnet werden. Auf Produkten, die in Zukunft das EU-Bio-Logo tragen werden, wird darüber hinaus der Ort angegeben werden, an dem die landwirtschaftlichen Rohmaterialien angebaut wurden. Die Angabe kann „EU“, „Nicht-EU“ oder den Namen des jeweiligen Landes innerhalb oder außerhalb der EU beinhalten, in dem das Erzeugnis oder seine Rohmaterialien angebaut wurden. 

Die Einhaltung der Kriterien wird gemäß den EU-Bio-Verordnungen mindestens einmal jährlich von einer zugelassenen unabhängigen Kontrollstelle überprüft.

Die Erzeugung und Platzierung der Bioerzeugnisse mit Kennzeichnung und Logo auf dem EU-Markt folgt einem strengen Zertifizierungsprozess, der eingehalten werden muss. Konventionelle Bauern müssen zuerst eine Umstellungsphase von mindestens zwei Jahren einhalten, bevor sie mit der Produktion landwirtschaftlicher Produkte beginnen können, die als biologisch vermarktet werden dürfen. Falls sie sowohl konventionelle als auch biologische Ware produzieren wollen, müssen beide Herstellungsprozesse klar voneinander abgegrenzt sein.

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.