Flower Label Program (FLP)

Gütezeichen: Flower Label Program (FLP)


Internationales Gütesiegel für Schnittblumen aus umweltgerechter und menschenwürdiger Produktion entsprechend dem Internationalen Verhaltenskodex (ICC).

Labels vergleichen

Nachhaltigkeits-Checkbox für:
Blumen & Pflanzen


Biologisch abbaubar

Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe

Eingeschränkter Einsatz von Kunststoffen

Förderung von Artenvielfalt/ Naturschutz

Kontrolliert biologischer Anbau

Regional

Soziale Verantwortung lt. gesetzlichen Vorgaben

Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend

Umweltschonende Verpackung

Verbot bestimmter Inhaltsstoffe, Torf frei

Beschreibung

Bei dem Flower Label Program handelt es sich um ein soziales Managementlabel, welches Arbeitsbedingungen und soziale Kriterien für den Firmenstandort festlegt. Ebenso geht das Label auf Umweltkriterien ein.

FLP-zertifizierte Blumen stammen aus umweltgerechter und menschenwürdiger Produktion. Der FLP-Standard entspricht dem Internationalen Verhaltenskodex für die Schnittblumen- Topfplanzen- und Schnittgrünproduktion.

Kriterien:

  • Sozial Verantwortung: Existenzsichernde Löhne, feste Arbeitsverträge, Verbot von Kinderarbeit, Verbot von Zwangsarbeit, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit für die ArbeitnehmerInnen etc.
  • Verbot bestimmter Inhaltsstoffe: Verbotene, hochgiftige (WHO Klasse I) oder krebserregende Pestizide und Chemikalien werden nicht verwendet.
  • Eingeschränkter Einsatz umweltschädlicher- und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe: Reduktion des Einsatzes von Pestiziden, Düngern und anderen Chemikalien
  • Umweltschonende Produktion / ressourcenschonend: durch Verbot von Umweltgiften (s.o.) und nachhaltigere Anbaumethoden

Kontrolle:

Die Einhaltung des Standards wird regelmäßig durch unabhängige Organisationen geprüft. Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaften haben das Recht, die Prüfung zu begleiten und Stichproben durchzuführen.

Leserkommentare (0)

Die Kommentare von User und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zu- widerlaufen, zu entfernen.